Die teuersten de-Domains 2010

EnterpriseProjekteService-Provider

Die zehn teuersten de-Domains, die der Domain-Händler Sedo in diesem Jahr verkaufte, erzielten nach Angaben des Unternehmens einen Erlös von insgesamt knapp 1,2 Millionen Euro. Sedo hat zudem Jahresübersichten der teuersten Domains überhaupt und der kuriosesten Domain-Namen veröffentlicht.

Dies sind die zehn teuersten de-Domains im Jahr 2010, die veröffentlicht werden dürfen:

  1. software.de (238.000 Euro)
  2. sec.de (136.850 Euro)
  3. free-sms.de (115.000 Euro)
  4. website.de (101.150 Euro)
  5. pakistan.de (65.450 Euro)
  6. devisen.de (55.930 Euro)
  7. ug.de (50.000 Euro)
  8. cloud-computing.de (29.000 Euro)
  9. musik-base.de (25.001 Euro)
  10. vermietung.de (23.000 Euro)

“Die Auflistung zeigt, dass nach wie vor beschreibende Domainnamen – in diesem Jahr vor allem aus der Kategorie IT – am gefragtesten sind und daher die höchsten Preise erzielen”, sagte Liesbeth Mack-de Boer, Geschäftsführerin der Sedo GmbH. “Auffallend ist in diesem Jahr die Verwendung dieser Domains – ein großer Teil davon wird für Social-Media-Projekte genutzt.”

Top 10 der teuersten Domains, die veröffentlicht werden dürfen:

  1. sex.com (13 Mio. US-Dollar)
  2. poker.org (1 Mio. US-Dollar)
  3. credit.fr (587.500 Euro)
  4. ringtones.com (750.000 US-Dollar)
  5. files.com (725.000 US-Dollar)
  6. jerusalem.com (510.000 US-Dollar)
  7. logo.com (500.000 US-Dollar)
  8. ipo.com (500.000 US-Dollar)
  9. cgm.com (365.000 US-Dollar)
  10. software.de (238.000 Euro)

Top 10 der kuriosesten Domains, die veröffentlicht werden dürfen:

  1. checker.at (4000 Euro)
  2. nochmal.de (3000 Euro)
  3. isswas.de (2000 Euro)
  4. katzenklo.de (2000 Euro)
  5. medisapiens.com (2000 Euro)
  6. klitzeklein.com (1900 US-Dollar)
  7. 2witter.com (1500 US-Dollar)
  8. elektronische-zigarette.ch (1300 Euro)
  9. komm4buy.de (1000 Euro)
  10. energiesparschwein.de (550 Euro)