Heißes Thema 2011: Enterprise Mobility

EnterpriseM2MMobileNetzwerkeProjekteSoftware-HerstellerWorkspaceZubehör

Mobiles Arbeiten hat in Europa in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Der Trend schreitet unaufhaltsam voran und wird durch den technologischen Fortschritt begünstigt, beispielsweise im Bereich Smartphones. Ein Artikel von Nicholas McQuire, Research Director Enterprise Mobility bei IDC
EMEA (Europe, Middle East, Africa).

Nicholas McQuire, Bild: IDC
Nicholas McQuire,
Bild: IDC

In der von IDC kürzlich durchgeführten Umfrage ‘EMEA Enterprise Mobility Survey 2010’ unter 1240 IT-Entscheidern in dreizehn EMEA-Ländern wurde nach den Trends hinsichtlich mobiler Mitarbeiter in deren Organisationen gefragt. Dabei zeigte sich, dass sich der Anteil der mobilen Arbeitnehmer in ganz Europa um etwa fünf Prozent bis zum Jahr 2013 erhöhen wird. IDC hat Trends identifiziert, die Enterprise Mobility im kommenden Jahr noch weiter an Fahrt gewinnen lassen.

1. Tablets treiben Mobile Device Management voran.

Im ersten Trend sehen wir eine beschleunigte Durchsetzung und Nutzung von Tablet PCs sowie Mobile Device Management zur Sicherung dieser Geräte. Tablets sind im Zuge der iPad-Erfolgswelle derzeit ganz groß in Mode. Von Herstellern wie RIM, Cisco, Avaya und anderen Anbietern aus der Unterhaltungselektronikbranche werden im nächsten Jahr viele neue Tablets für Privat- wie auch Geschäftskunden auf den Markt kommen. Durch den verstärkten Einsatz im Unternehmensumfeld sind ein effektives Management und auch Sicherheitskontrollen dringend erforderlich. Für Firmen wie Good Technology, Boxtone, mFormation, MobileIron und Sybase (kürzlich von SAP aufgekauft) dürfte daher in Europa mit einer starken Geschäftsentwicklung zu rechnen sein.

2. Stärkere Konsumerisierung, unter anderem BYOD, auch in Europa.

Im Zuge dieses Trends wird sich auch der Konsumerisierungsgrad in Unternehmen erhöhen, unter anderem durch so genannte ‘Bring your own Device’-Modelle (BYOD), die es Mitarbeitern erlauben, ihre Geräte auf eigene Verantwortung im Unternehmen zu nutzen. Die Nutzung von gängigen, weit verbreiteten Endgeräten und Applikationen steigt explosionsartig an. Die IT-Verantwortlichen werden alle Mühe haben, hier die Kontrolle zu behalten, sowohl aus technologischer Sicht als auch im Hinblick auf Richtlinien und
Unternehmenskultur. Immer öfter werden sie hier allerdings das Nachsehen haben und es bleibt ihnen kaum etwas anderes übrig, als die Nutzung privater Smartphones und Tablet PCs als Business Tools am Arbeitsplatz zu erlauben. Das setzt voraus, dass Firmendaten mit Hilfe geeigneter Technologien abgesichert werden. Es muss gewährleistet sein, dass per Remote Management die betreffenden Geräte gesperrt und Daten gelöscht werden, sollten sie einmal verloren gehen oder Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Auch dieser Trend trägt dazu bei, dass das Interesse an Mobile Device Management zunehmend steigt.

3. Mobile Applikationen – mehr als E-Mail.

Ein weiterer Trend ist die Anwendung von mobilen Unternehmensapplikationen, unter anderem auch neue ‘Enterprise App Stores’. So wie mobile Apps bei den europäischen Privatkunden 2010 immer beliebter wurden, wird auch im Unternehmensumfeld in Europa deren Beliebtheitsgrad steigen. In Zukunft werden IT-Abteilungen sich verstärkt darum kümmern müssen, dass mobile Applikationen für Mitarbeiter entsprechend sanktioniert und auf sichere Weise bereitgestellt werden. Im Zuge dieser Entwicklung rücken Technologie-Plattformen, über die Applikationen bereitgestellt und bestimmten Mitarbeitern zugeteilt werden können, immer mehr in den Mittelpunkt. Auch Delivery- und Management-Fähigkeiten werden über diese Plattformen geliefert. Systemeigene und Cloud-Applikationen sowie Treiber wie HTML 5 nehmen ebenfalls Fahrt auf. Interessant in diesem Umfeld sind vor allem die Firmen RIM, MobileIron, Sybase und Antenna Software.

4. Mobile B2B2C im Marketing.

Im Zuge dieser Entwicklung werden sich immer mehr Marketingabteilungen mobile Applikationen zur Stärkung des Markenimages und eine bessere Einbeziehung der Kunden zunutze machen. Branchen wie der Finanzdienstleistungssektor, Fluggesellschaften und der Einzelhandel beschreiten diesen Weg bereits: Mobile Applikationen wie Storefronts, Kataloge, Bezahl- und Kundenbindungsprogramme sind schon dabei, das traditionelle Web-Commerce-Geschäft von Grund auf zu verändern. Anbieter wie Vaultus (wurde letztes Jahr von Antenna Software aufgekauft) und IT-Dienstleister wie Accenture und IBM sind in diesem Umfeld bereits aktiv.

5. Android für Unternehmenskunden.

Wie immer ist Google einer der Anbieter, auf die man ein Auge haben sollte. Wie die Ergebnisse des 2010 Enterprise Mobility Survey von IDC zeigen, stößt die Android-Plattform von Google in Europa auf sehr großes Interesse, was überraschend ist, denn Android wurde eigentlich hauptsächlich für Privatanwender platziert und weist deshalb Sicherheitslücken und Managementschwächen auf. Mit der nächsten Version des Android-Betriebssystems dürften diese Probleme allerdings von Google behoben werden, so dass es “unternehmensfreundlicher” wird. Inzwischen werden Lösungen von anderen Anbietern immer beliebter, die bereits einige dieser Probleme gelöst haben. Künftig gib es noch tiefere Integrationsmöglichkeiten mit den Google Apps und Google-Voice-Plattformen. Insgesamt wird Google damit im Busines-Mobility-Segment zu einem sehr starken Mitbewerber für andere Marktteilnehmer, die bereits in diesem Segment aktiv sind, wie beispielsweise RIM, Microsoft, Apple und Nokia.

6. M2M wird Mainstream.

Unternehmensmobilität betrifft nicht nur die Mitarbeiter. 2011 werden auch Machine-to-Machine Services (M2M) auf den Markt kommen. Seit Jahren ist von intelligenten Stromzählern und dem intelligenten Stromnetz für die Energieversorgung, Notrufdiensten für die Automobilbranche und Remoteüberwachung von Patienten im Gesundheitswesen die Rede. 2011 könnte für viele M2M-Spezialisten den wirtschaftlich so ersehnten Durchbruch bringen. Auch viele europäische Mobilfunkbetreiber tummeln sich in diesem Markt, warten aber ab, bis Spezialanbieter wie Jasper Wireless, Telit, SIMCom und Cinterion die Entwicklung vorantreiben.

7. M&A.

Ein derart heißer Markt führt natürlich zu Merger & Acquisition (M&A)-Aktivitäten, was sich ja in den vergangenen zwölf Monaten schon abzeichnete: HP hat Palm aufgekauft, SAP Sybase, Juniper SMobile Systems, McAfee Trust Digital und Vodafone Global Enterprise Quickcomm sowie TnTExpense Management. 2011 sind weitere Segmente wie Mobile Device Management und Telecom Expense Management reif für die Konsolidierung.

Im Jahr 2011 wird im anlaufenden europäischen Markt für Unternehmensmobilität eine Menge passieren! IT-Entscheider tragen deshalb Verantwortung, rechtzeitig die richtigen Weichen im Unternehmen zu stellen, um im Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.