Apple-Partner verklagt aufmüpfigen Kunden

Enterprise

Eine griechische Partnerfirma von Apple hat Klage gegen einen unzufriedenen Kunden eingereicht. Der Mann hat seinem Ärger in einem Internetforum Luft gemacht. Nun fordert der Reseller 200.000 Euro Schadensersatz wegen Rufschädigung.

Die Vorgeschichte erscheint wenig spektakulär. Nach einem Bericht der griechische Tageszeitung Proto Thema brachte der Apple-Kunde Dimitris Papadimitriadis seinen einige Monate alten iMac zu einem autorisierten Apple-Händler, da er dunkle Flecken auf dem LCD-Bildschirm bemerkte.

Als er das Gerät ein paar Tage später wieder abholte, war der LCD-Screen nicht wie versprochen ausgetauscht. Die ebenfalls zugesagte interne und externe Säuberung hätten die Sache sogar verschlimmert, so Papadimitriadis. Er entschied sich deshalb von seinem Umtauschrecht im Rahmen der Garantiefrist Gebrauch zu machen. Alternativ verlangte er eine Rückerstattung des Kaufpreises.

Der Händler Systemgraph lehnte das ab, weil der Kunde das Gerät nicht bei der Firma gekauft habe. Papadimitriadis machte seiner Wut und seinem Ärger daraufhin in einem Internetforum Luft. Worauf dem griechischen Apple-Reseller der Kragen platzte. Die Firma verklagte Papadimitriadis wegen Rufschädigung auf 200.000 Euro. Die erste Anhörung soll am 19. Januar stattfinden.

Fotogalerie: Steve Jobs erklärt "Antennagate"

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten