Facebook stolpert mal wieder über Datenschutz

Big DataData & StorageEnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteRechtRegulierungSoftware-HerstellerSoziale Netze

Das Online-Netzwerk Facebook tut sich weiter schwer mit dem Thema Datenschutz. Kurz vor dem Wochenende hatte das soziale Netzwerk Adress- und Telefondaten seiner Mitglieder für Entwickler freigegeben. Nach heftigen Protesten, rudert Facebook jetzt zurück.

“Wir haben am Wochenende nützliche Rückmeldungen bekommen, dass wir Anwender deutlicher darauf hinweisen sollten, wann sie den Zugriff auf diese Informationen gewähren”, schreibt Douglas Purdy in Facebooks Entwickler-Blog. Die Funktion soll jetzt überarbeitet und in den kommenden Wochen wieder zur Verfügung gestellt werden. Solange man an diesen Änderungen arbeite, werde man die Schnittstelle zur Weitergabe der Adressdaten deaktivieren.

Das Weitergabe-Feature soll es externen Dienstleistern wie Onlineshops ermöglichen, auf die Adressdaten des Nutzers bei Facebook zuzugreifen. Datenschützer und Sicherheitsexperten hatten davor gewarnt, dass sich auch Kriminelle über diese Schnittstelle Zugang zu den wertvollen Nutzerdaten erschleichen könnten, da diese unzureichend gesichert sei.

Purdy wies in seinem Blogbeitrag ausdrücklich darauf hin, dass Nutzer sich explizit dafür entscheiden müssen, Drittanwendungen den Zugriff auf Telefonnummer und Adresse zu erlauben. Die Weitergabe könne auch bequem für einen Nutzer sein, weil er damit etwa auf Shopping-Websites nicht noch einmal seine kompletten Informationen eintippen müsste. Über die Anwendungssteuerung sei jederzeit ersichtlich, welche Applikation auf welche Daten zugreifen kann, schreibt Purdy.