HP schnürt Microsoft-Appliance

Business IntelligenceCloudData & StorageEnterpriseManagementProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Für kleine und große Unternehmen wollen Hewlett-Packard (HP) und Microsoft künftig Appliances und entsprechenden Support und Services anbieten.

Im Zuge der Frontline-Partnerschaft der beiden Unternehmen soll das Deployment neuer Appliances durch das Bündeln von vorkonfigurierter Hardware und Software beschleunigt werden.

Dabei kommt Hardware zum Einsatz, die sich an den Bedürfnissen von mittelständischen und großen Unternehmen orientiert. Dafür wurden jetzt die ‘HP Business Decision Appliance’, die ‘HP Enterprise Data Warehouse Appliance’, die ‘HP E5000 Messaging System’ und die ‘HP Business Data Warehouse Appliance’ zusammengestellt.

Die ‘Business Decision Appliance’ und die ‘Enterprise Data Warehouse Appliance’, die es in etwas anderer Form bereits seit einigen Monaten gibt, sind ab sofort verfügbar. Das E5000 Messaging System und die Business Data Warehouse Appliance werden ab März oder Juni zu haben sein.

Die Frontline-Partnerschaft hat sich Microsoft 250 Millionen Dollar kosten lassen und zielt auf die gemeinsame Entwicklung von kombinierten Hardware- und Software-Angeboten ab. Die neuen Appliances sind sozusagen die ersten Früchte dieser Partnerschaft.

Mit diesen Appliances wollen die Partner vermehrt kombinierte Lösungen anbieten, die im Unternehmen genutzt werden. HP und Microsoft wollen damit das gesamte Portfolio abdecken. Und so ist noch eine weitere Appliance geplant, die im Verlauf des Jahres auf den Markt kommen wird. Diese wird sich dem Thema Datenbankkonsolidierung widmen. HP wird dafür um den SQL Server 2008 R2 eine entsprechende Hardware-Lösung herumstricken. Außerdem soll dieses Referenzdesign auch Partnern angeboten werden, die dann ihre eigenen Lösungen auf der Appliance aufbauen können.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen