SkySQL hortet MySQL-Expertise

Big DataData & StorageDatenbankE-GovernmentManagementOpen SourceRegulierungSoftware

Zahlreiche Anwender scheinen Oracles Open-Source-Strategie inzwischen zu misstrauen und setzen stattdessen auf die Dienste von SkySQL.

Die Belegschaft von SkySQL besteht heute zu 95 Prozent aus der alten MySQL-AB-Mannschaft. Und auch für einige Anwender scheinen die neuen Service- und Support-Angebote der MySQL-Datenbank-Spezialisten attraktiver als die von Oracle.

Seit rund 12 Wochen ist das finnische Unternehmen am Markt und meldet bereits “siebenstelligen” Umsatz. Derzeit ist SkySQL, das sich auf Service und Support für die quelloffene MySQL-Datenbank spezialisiert hat, in verschiedenen Regionen in insgesamt 13 Ländern vertreten.

Derzeit betreut das Unternehmen, das ehemalige MySQL AB Manager, Mitarbeiter und Investoren im Oktober 2010 gründeten, rund 40 Kunden, vor allem in Europa. Dazu zählen Unternehmen wie der Finanzinformationsdienst BörseGO, der Luxusgüterhersteller Richemont, das Film Studio Canal+ sowie der Internet Hosting Provider FHR.

“Die Reaktion der Kunden und vom Markt ist überwältigend”, sagt Ulf Sandberg, CEO von SkySQL. “Der Wert der Erfahrung früherer MySQL-AB-Mitarbeiter, die über 95 Prozent unseres Unternehmens ausmachen sowie unser Engagement für die Weiterentwicklung der MySQL Datenbank stellt echte Kundenfokussierung in den Vordergrund und kommt sehr gut an.”

SkySQL will zudem mit neuen Entwicklungen der Nachfrage nach Cloud Services Rechnung zu tragen. “Unser Ziel ist es, der wichtigste Datenbankanbieter im Sektor Cloud zu werden”, bekräftigt Sandberg.

SkySQL konnte auch bereits Partner aus dem MySQL Ecosystem gewinnen: Zum Beispiel Monty Program Ab, Entwickler des MySQL-Ablegers MariaDB, Webyog, Entwickler von Monitoring-Tools für die MySQL Datenbank, Omnidata, früherer Oracle MySQL Training- und Vertriebs-Partner in Nordafrika, sowie die Creo Systems in Korea.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen