Vorschau auf die CeBIT 2011

CloudEnterpriseProjekteServerSoftware-HerstellerSpecials

Zahlreiche Unternehmen versammelten sich Ende Januar in München, um knapp eineinhalb Monate vor Start der CeBIT in Hannover (1. bis 5. März) eine Vorschau auf ihre Produktneuheiten zu geben, darunter AOC, Asus, Benq, die Deutsche Telekom und Videoweb.

Am Stand von AOC gab es vor allem neue Displays zu sehen. Wie bei Fernsehern geht der Trend auch hier in Richtung 3D – zumindest im Unterhaltungsbereich. Statt einer aktiven Shutterbrille wird beim 23-Zoll-Modell ‘e2347Pz’ eine passive Polfilterbrille benötigt, wie man sie aus dem Kino kennt. Mit dem ‘Breeze’ folgt AOC auch einem anderen Trend: Tablets. Das 8-Zoll-Gerät läuft unter Android 2.1 und verfügt über 4 GByte internen Speicher, der per Micro-SD-Karte erweitert werden kann. Sein resistiver Touchscreen löst 800 mal 600 Pixel auf. Mit WLAN soll das Gerät etwa 160 Euro kosten.

Auch von Asus waren auf der Veranstaltung einige Tablets zu sehen. Mit dem VX7 zeigte der Hersteller zudem ein neues High-End-Notebook im Lamborghini-Design. Die Eckdaten: Intel-Sandy-Bridge-CPU, 16 GByte Arbeitsspeicher, 1,5 GByte Festplattenkapazität und Nvidia-Grafik mit 3 GByte dediziertem Speicher. Die üppige Ausstattung hat aber ihren Preis, der bei 1999 Euro liegt. Das VX7 soll ab Ende Februar, spätestens aber zum CeBIT-Start Anfang März verfügbar sein.

Benq konzentrierte sich bei seiner Präsentation auf Projektoren. Mittels PointView-Technik können Referenten, mit einem Funkstift freihändig auf die Präsentationsfläche zeichnen. Dabei lassen sich auch die Tablet-Funktionen von Windows 7 verwenden. Benqs Kurzdistanzprojektoren wie der ‘MX812ST’ sind mit einer asphärischen Linse ausgestattet und können in bis zu ein Meter Entfernung vor der Projektionsfläche an der Decke montiert werden. Dies verhindert, dass störende Schatten geworfen werden.

Schon seit September 2010 bietet die Deutsche Telekom Filme, Sport- und Musikevents in 3D auf Abruf an. Voraussetzung für Live-TV in 3D – das in München zu sehen war – ist ein VDSL-Anschluss, der derzeit allerdings noch nicht flächendeckend verfügbar ist. Seit Beginn der Fußball-Bundesliga-Rückrunde zeigen die Telekom über ihr IPTV-Angebot Entertain und der Bezahlsender Sky an jedem Spieltag eine Sonntagspartie live in stereoskopischem 3D.

Videoweb war auf der CeBIT-Preview mit seinem HD+-fähigen DVB-S-Receiver ‘600S’ vertreten. Er ermöglicht per vorinstallierter Widgets den Zugriff auf Internetinhalte wie Bild.de, Tagesschau.de, Twitter oder Picasa. Neu ist ein integrierter elektronischer Programmführer, der Sendungsinformationen anzeigt, während im Hintergrund das Programm weiterläuft. Von hier aus lässt sich der Sender wechseln, eine Aufnahme starten oder das Fernsehprogramm der nächsten zwanzig Tage abrufen.