Britische Polizei nimmt WikiLeak-Hacker fest

E-GovernmentEnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeRegulierungSicherheitSoziale Netze

Weil sie angeblich zu der Gruppe gehören sollen, die mit einer Distributed Denial of Service Attacke (DDoS) mehrere Unternehmensseiten angegriffen hat, wurden jetzt fünf Männer verhaftet.

Die Männer im Alter zwischen 15 und 26 Jahren stammen aus Midlands, Northamptonshire, Hertfordshire, Surrey und London, wie das Central e-Crime Unit der Londoner Metropolitan Police mitteilt. Sie sollen zu der Gruppe Anonymus gehören, die als WikiLeaks-Unterstützer Seiten von Finanzdienstleistern unter Beschuss nahmen, die ihre Zahlungen an den Enthüllungsdienst eingestellt hatten.

Anonymous-Aktivistien in der Londoner Ubahn mit den typischen Masken. Quelle: Wikipedia
Anonymous-Aktivistien in der Londoner Ubahn mit den typischen Masken. Quelle: Wikipedia

Nach Auskunft der Polizei waren die Verhaftungen das Ergebnis von Ermittlungen internationaler Strafverfolgungsbehörden. Die fünf Verdächtigen sollen wegen Verstoßes gegen den britischen Computer Misuse Act angeklagt werden. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Pfund (5800 Euro).

Zeigtgleich mit den Verhaftungen in Großbritannien hat offenbar auch das FBI in der selben Sache zugeschlagen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet sollen insgesamt 40 Wohnungen wegen “Anonymous” durchsucht worden sein.

Die Aktivistengruppe Anonymous hatte zu den DDoS-Angriffen aufgerufen. Sie richteten sich unter anderem gegen Visa, MasterCard und Paypal. Im Dezember verhafteten niederländische Behörden einen 16-jährigen Hacker. Auch er soll an den DDoS-Angriffen auf MasterCard und Paypal beteiligt gewesen sein. Nach Auskunft der Polizei war der Jugendliche geständig. Die Justiz schloss damals weitere Verhaftungen in den Niederlanden oder im Ausland nicht aus.

Aufruf der Hacker aus dem Dezember 2010. Mit einer DDoS-Attacke sollte WikiLeaks 'gerächt' werden.
Aufruf der Hacker aus dem Dezember 2010. Mit einer DDoS-Attacke sollte WikiLeaks ‘gerächt’ werden. Quelle: anonops.net

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen