Cloud-Strategie: Microsoft verliert Schlüsselfigur

CloudEnterpriseJobsManagementProjekteSoftware-Hersteller

Microsoft hat bestätigt, dass sich Corporate Vice President Dave Thompson im Laufe des Jahres zur Ruhe setzen wird. Thompson ist der führende Kopf hinter den Cloud-basierten Business-Services des Konzerns. Seine Nachfolge ist bereits geregelt.

Thompson wird sich den Angaben zu Folge nach der Einführung von Office 365 zur Ruhe setzen. Ein offizieller Launch-Termin für die cloud-basierte Office-Lösung steht zwar noch nicht fest, Branchenbeobachter gehen jedoch von einem Starttermin Anfang Juni aus.

Fotogalerie: Erster Blick auf Office 365

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Dave Thompson war 1990 zu Microsoft gekommen und war dort zunächst für die Entwicklung der Netzwerkkomponenten von Windows NT zuständig. Ab 2000 war er als Vice President für Windows Server tätig, bevor er 2004 ins Exchange-Team wechselte.

Die Nachfolge des Microsoft-Veteranen übernimmt Lee Nackmann. Er war erst 2009 zu Microsoft gekommen, nach 26 Jahren bei IBM. Aktuell ist er als Corporate Vice President verantwortlich für die Bereiche Directory, Access und Information Protection und arbeitet in dieser Funktion bereits an der Entwicklung von Microsofts Online-Services mit. Der Wechsel in den neuen Aufgabenbereich sollte so wenig problematisch sein.

Thompson ist der fünfte Manager innerhalb weniger Wochen, der Microsoft verlässt. Der größte Paukenschlag war am 10. Januar sicher der Rückzug von Server-Chef Bob Muglia.