Ägypten ist wieder online – Regierungsseiten unter Beschuss

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungService-ProviderSicherheit

In Ägypten sind die Breitbandverbindungen wieder hergestellt. Ein Angriff der “Hacker”-Gemeinde Anonymous sorgt dafür, dass Regierungsseiten nicht erreichbar sind.

Nach fünf Tagen kann die ägyptische Bevölkerung wieder ins Internet. In einem Blog des Web-Monitors Renesys heißt es: “Die ägyptischen Internet-Provider sind seit 11.29 Uhr wieder im Internet.” So sind zum Beispiel die Seiten der US-Botschaft oder der Zentralbank von Ägypten wieder erreichbar.

Das Internet wurde wieder aktiviert nachdem Husni Mubarak ankündigte, nach knapp 30 Jahren Amtszeit nicht mehr als Präsident zu kandidieren. Mit zahlreichen Aktionen wurde versucht, die Sperre zu umgehen.

Nachdem das Internet wieder verfügbar ist, können auch Hacker wieder zuschlagen. Die lose organisierte Gruppe Anonymous hat jetzt die Regierungsseite moiegypt.gov.eg vorübergehend in die Knie gezwungen. Zwischenzeitlich ist die Seite aber wieder zu erreichen. Über Twitter macht sich die Gruppe derzeit für die Oppositionellen in Ägypten stark.

Anonymous geriet bereits Ende 2010 in die Schlagzeilen, als die Gruppe in einer Vergeltungsaktion für die Einstellung der Zahlungen an WikiLeak unter anderem die Seiten von PayPal und Visa lahmgelegt hatte. Zwischenzeitlich gab es bereits über 40 Verhaftungen in Großbritannien und den USA.

Die europäische IP-Registry Ripe zeigt, dass das ägyptische 'Internet' wieder aktiv ist.
Die europäische IP-Registry Ripe zeigt, dass das ägyptische ‘Internet’ wieder aktiv ist.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen