Hologramme als Flughafen-Mitarbeiter

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Im Sicherheitsbereich des Terminal 1 des Manchester Airport haben Fluggäste jetzt etwas zu staunen: Sie werden von den Hologrammen zweier “echter” Flughafen-Mitarbeiter – Julie Capper und John Walsh – abgefertigt.

Der Flughafen will so die Wartezeiten im Sicherheitsbereich verkürzen. Die “Avatare” begrüßen die Fluggäste, erinnern sie daran, die Bordkarten bereit zu halten und erklären die Bestimmungen zur Mitnahme von Flüssigkeiten.

Diese Bestimmungen klar zu machen, habe man schon auf vielen Wegen versucht – von einfachen Postern bis hin zu Menschen, die als überdimensionale Spraydosen verkleidet waren, sagte Julie Armstrong, Manchester Airport Customer Services Director. “Vielleicht sind die Hologramme die Antwort. Die sind schwer zu übersehen.”

Die Technik stammt vom britischen Unternehmen Musion. In früheren Test zeigten die Passagiere den Hologrammen regelmäßig die Ausweise und stellten Fragen. Als sie merkten, dass es sich um virtuelle Abbilder handelte, versuchten die Fluggäste, mit der Hand durch das Hologramm zu fahren.

Die echte Julie Capper steht ihrem Hologramm nach BBC-Angaben positiv gegenüber. Es sei zwar etwas merkwürdig, sich selbst noch einmal als virtuelles Abbild zu sehen, sagte sie. Sie hoffe jedoch, sich auf ihr Hologramm verlassen zu können und dass dieses ihr Arbeit abnehme. Sie frage sich, ob sie ihr Hologramm auch zu Meetings schicken könne und ob dies jemand merken würde, so Capper.