Kirche genehmigt Beicht-App

Enterprise

Normalerweise muss ein App erst einmal von Apple abgesegnet werden, bevor sie auf iPhone oder iPad zum Einsatz kommt. Es sei denn es ist eine Beicht-App – in diesem Fall besteht die katholische Kirche auf dem letzten Segen.

In dem konkreten Fall ging es um die Beicht-App Confession: A Roman Catholic App. US-Bischof Kevin C. Rhodes erteilte der Apple-Anwendung ein Imprimatur – eine kirchenrechtliche Genehmigung – und verlieh der Unbedenklichkeit der App in Form des Vermerks “Nihil obstat” (es steht nichts dagegen) Ausdruck.

Nach Angaben der Entwicklerfirma Little iApps könne das Programm zwar die Absolution durch einen Priester nicht ersetzen. Katholiken seien damit jedoch eingeladen, “sich betend auf die Buße vorzubereiten” – für 1,59 Euro. Zudem soll die Beicht-App dazu beitragen, Abtrünnige zu erretten und mit digitaler Technologie heimzuholen. Damit dies auch gelingt, haben an der Entwicklung von Confession auch zwei Vertreter der römisch-katholischen Kirche mitgewirkt.

Überhaupt hat sich Little iApps der christlichen Sache verschrieben. Mit modernen Technologien will Little iApps Katholiken dazu auffordern, sich mit ihrem Glauben zu beschäftigen. Den Usern bietet die Anwendung eine “personalisierte Prüfung des Gewissens”, passwortgeschützte Profile sowie eine Step-by-Step-Anleitung zum Sakrament.

Außerdem können sie über ihre Sünden und die Regelmäßigkeit ihrer analogen Beichten Buch führen. Derzeit ist Confession allerdings nur in Englisch verfügbar. Ob weitere Sprachen folgen sollen und die Anwendung auch außerhalb der USA offiziell als “unbedenklich” gilt, bleibt vorerst offen.