Universal-Ladegerät: Apple tanzt aus der Reihe

EnterpriseMobileSmartphone

iPhone-Hersteller Apple will beim EU-Standard für ein Universal-Ladegerät für alle Smartphones zwar mitmachen – beharrt aber auf einem Sonderweg. iPhone-Besitzer werden auch weiterhin einen Adapter vom Apple-Dock-Connector auf Micro-USB brauchen.

“Wie bereits früher gesagt, sind wir dem Apple Dock-Connector verpflichtet und diese Initiative wird es nicht nötig machen, das zu ändern. Das Memorandum gibt Herstellern die Möglichkeit, einen Adapter zum Anschluss an das Universal-Ladegerät anzubieten”, zitieren mehrere Medien aus einer Stellungnahme von Apple. Demnach wird es in künftigen iPhones kein Micro-USB geben.

Am Dienstag hatte in Brüssel EU-Kommissar Antonio Tajani das erste Modell eines Universal-Ladegeräts überreicht bekommen. Die Industrie erfüllte damit eine Selbstverpflichtung aus dem Jahr 2009. Nach Angaben des Bitkom werden die ersten einheitlichen Handy-Ladegeräte in diesem Jahr in den Handel kommen.

Selbst wenn Apple an seinen Geräten keine Buchse für Micro-USB anbringt, kann das Unternehmen die Vorgaben der EU dennoch erfüllen. Diese erlauben unter anderem Adapter sowie auch Ladegeräte ohne Micro-USB-Stecker.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte das EU-einheitliche Handyladegerät begrüßt. “Das Wirrwarr aus Ladekabeln und -geräten gehört nun hoffentlich bald der Vergangenheit an. Weniger Ladegeräte bedeuten zugleich weniger Elektroschrott und damit weniger Belastung für die Umwelt. Der nun zum Standard erhobene Micro-USB-Anschluss ermöglicht zudem ein schnelleres und energieeffizienteres Laden.” Zu Fragen rund um das Universalladegerät hat die EU auch die Seite onechargerforall.eu eingerichtet.

Fotogalerie: iGrill, Ektopad und LaunchPad

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten