Netzausfall: Ägyptische ISPs zahlen Entschädigung

E-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeProjekteRegulierungService-Provider

Die großen Internet Service Provider (ISP) in Ägypten wollen ihre Kunden für den Netzausfall Ende Januar entschädigen. Nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur MENA sollen die Gebühren für einen halben Monat gut geschrieben werden.

Namentlich werden in dem Bericht die Provider Vodafone, Etisalat, Telecom Egypt’s TE Data und Mobinil’s LinkDotNet genannt. Die Verbindung zum Netz war während der Proteste gegen Präsident Hosni Mubarak an mehreren Tagen unterbrochen. Konkret geht es um den Zeitraum zwischen dem 28. Januar und dem 2. Februar.

Experten auf der ganzen Welt hatten Ende Januar berichtet, dass in Ägypten die Verbindungsknoten ins Ausland abgeschaltet wurden. Mit dieser Entscheidung griff erstmals in der Geschichte des Internets eine Regierung zu der Maßnahme, ihr Land vollständig vom Netz zu trennen.

Die Blockadehaltung wurde von der ägyptischen Regierung dann Anfang Februar teilweise aufgegeben, indem die Internet- und Mobilfunkverbindungen wieder allgemein zugänglich gemacht wurden.

Unterdessen haben sich ägyptische Internet-Aktivisten an diesem Montag nach eigenen Angaben mit Vertretern des Obersten Militärrats getroffen, um über die Reformen nach dem Sturz von Staatschef Husni Mubarak zu diskutieren. “Wir haben die Armee getroffen, um ihren Standpunkt zu verstehen und unseren darzustellen”, teilten der ägyptische Google-Manager Wael Ghonim und der Blogger Amr Salam in einer Erklärung im Internet mit. Der Militärrat lenkt seit Mubaraks Rücktritt am Freitag vorläufig die Geschicke des Landes.