Telekom prophezeit Microsoft-Nokia wenig Chancen

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeSmartphoneTelekommunikation

Erstmals hat sich der Strategiechef der Deutschen Telekom, Edward Kozel, zur Smartphone-Kooperation von Microsoft und Nokia geäußert. In einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Focus äußerte er sich skeptisch zu den Erfolgsaussichten des Deals.

“Die Konkurrenten sind Microsoft und Nokia natürlich voraus”, so Kozel in dem Interview. Vor allem bei jungen Nutzern von Smartphones hätten sich Android von Google und iOS von Apple und die dazugehörigen App-Plattformen etabliert.

“Sie geben Entwicklern gute Möglichkeiten, Dienste für die Kunden zu entwickeln”, sagte Kozel. Diese Offenheit der Anbieter sei positiv. Die Telekom hoffe in Bezug auf Smartphones dennoch sehr, dass mit Nokia und Microsoft neben Apple und Google eine dritte Alternative im Markt entstehen würde. Er erwarte aber für die Nokia-Kooperation “ein schwieriges Jahr”, “denn so etwas dauert”.

Nokia-Verwaltungsratschef Jorma Ollila hatte erst kürzlich in einem Interview angekündigt, dass die ersten Windows-Handys von Nokia erst 2012 auf den Markt kommen werden. Zudem wollen sich die neuen Kooperationspartner offenbar beim Aushandeln der Verträge Zeit lassen. Der Deal solle erst in einigen Monaten unterschrieben werden, sagte Nokia-CEO Stephen Elop vergangene Woche. “Es könnte auch etwas länger dauern.”