Intel stellt Licht-Kabel vor

CloudEnterpriseManagementServer

Seit einigen Jahren forscht Intel an Hochgeschwindigkeitsverbindungen über Licht. Offenbar will der Hersteller jetzt erste Produkte vorstellen.

Aus einer Ankündigung zu einer Veranstaltung in San Francisco soll sich herauslesen lassen, dass Intel die Technologie ‘Light Peak’ vorstellen will. Über diese leistungsfähigen Schnittstellen lassen sich bis zu 10 Gigabit pro Sekunde in beide Richtungen übertragen. Eine Blu-ray-DVD könnte auf diese Weise innerhalb von 30 Sekunden übertragen werden. Intel könnte die Technologie sogar auf Übertragungsraten von mehr als 100 Gigabit hochzüchten.

Möglicherweise wird Apple zeitgleich mit Intel ankündigen, dass Light Peak in neue Produkte Eingang finden wird. Denn am Donnerstag soll es nicht nur neue Details zu Light Peak geben, sondern Apple will zudem neue MacBook-Pro-Modelle vorstellen.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich Intel mit dieser Technologie. Erste Chips für diese USB-Alternative hätten eigentlich schon 2010 vorgestellt werden sollen. Intel verfolgt damit die Vision, vom Druckerkabel oder Monitor-Anschluss bis hin zur Anbindung eines externen Laufwerks nur noch ein Kabel zu verwenden. Eine Aufgabe, die derzeit das USB-Protokoll übernimmt.

Der Vorteil von Light Peak sind jedoch nicht nur höhere Bandbreiten, sondern auch die Möglichkeit mehrere Protokolle gleichzeitig zu verarbeiten. Die Verbindungskabel können zudem bis zu 100 Meter lang sein. Bei der ersten Demonstration der Technologie im Jahr 2009 auf der Developer Conference hatte Intel einen Apple-Rechner verwendet. Nun muss Intel lediglich dafür sorgen, dass die Industrie Light Peak als Standard akzeptiert.

Fotogalerie: Lichtjahre voraus: Intels Photonic Labs

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen