Software identifiziert Verbrecher auf Phantombildern

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die Software wurde von Forschern der Michigan State University (MSU) entwickelt, um die Suche nach Verbrechern mittels Phantombildern zu erleichtern. Das System dient dazu, speziell handgezeichnete Bilder mit behördlichen Archivfotos abzugleichen und so bereits amtsbekannte Täter schnell zu identifizieren.

Die Forscher haben Software und Algorithmen entwickelt, die es ermöglichen, Phantomzeichnungen von vermeintlichen Straftätern mit Fotos aus einer Verbrecherkartei abzugleichen. Fotos und Zeichnungen von Verbrechern seien ein fester Bestandteil polizeilicher Ermittlungsarbeit, so die Forscher. Beschreibungen von Zeugen stellten jedoch oft als unvollständig heraus. Ihr Projekt sei der erste Versuch, in einem großen Umfang Phantombilder mit einer Verbrecherdatei abzugleichen. Die Resultate sähen bisher vielversprechend aus.

Der Algorithmus vergleicht Augen, Nasen, Kinnformen und andere Strukturen von Gesichtern in Bilderpaaren. Bei Tests mit einer Datenbank mit mehr als 10.000 Bildern fand das System in 45 Prozent der Fälle die richtige Person. Die Zeichnungen stammten alle aus Fällen, in denen die Täter später identifiziert wurden.

“Wir haben gegenüber kommerziellen Gesichtserkennungssystemen deutliche Verbesserungen erzielt”, sagte Klare. Es sei geplant, das System in etwa einem Jahr auch in der Praxis einzusetzen.

Ihre Ergebnisse veröffentlichen Anil Jain, Professor für Computerwissenschaften, sowie der Doktorand Branden Klare in der März-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins IEEE Transactions on Pattern Analysis and Machine Intelligence.

Forscher der Michigan State University haben ein System entwickelt, das Straftäter anhand von Phantomzeichnungen in einer Verbrecherkartei identifiziert (Bild: MSU).
Forscher der Michigan State University haben ein System entwickelt, das Straftäter anhand von Phantomzeichnungen in einer Verbrecherkartei identifiziert (Bild: MSU).