Bandbreite für Japan: US-Militär blockiert Internetseiten

EnterpriseNetzwerkeProjekteService-Provider

Das US-Militär hat für seine Soldaten offenbar den Zugang zu verschiedenen populären Internetseiten gesperrt. So soll sichergestellt werden, dass im Web genügend Bandbreite verfügbar ist, um die Hilfsmaßnahmen für Japan zu koordinieren.

Zu den geblockten Seiten gehören nach einem Bericht von CNN Angebote wie Youtube, MTV, Amazon oder Ebay. Dem Nachrichtensender liegt nach eigenen Angaben eine E-Mail vor, deren Inhalt vom U.S. Strategic Command bestätigt wurde.

Man habe die Seiten nicht wegen ihrer Inhalte ausgewählt, sondern wegen ihrer großen Popularität unter den Soldaten. Der entsprechende Datenverkehr würde jedoch in der augenblicklichen Situation zu viel Bandbreite verschlingen. Bereits am Montag sei ein entsprechender Filter aktiviert worden.

Man habe mit der Maßnahme einem Wunsch des U.S. Pacific Command entsprochen, dass die Hilfsmaßnahmen leitet. Dieses benötigt aktuell deutlich mehr Bandbreite als gewohnt, da die reibungslose Kommunikation zahlreicher Stellen gewährleistet sein muss. Insgesamt sind aktuell 13 Webseiten gesperrt. Je nachdem, wie sich die Dinge entwickeln, könnte die Liste bei Bedarf ausgeweitet oder verringert werden, hieß es.

Fotogalerie: Apokalyptische Bilder aus Japan

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten