Erdbebenkatastrophe: Cisco verschiebt Patchday

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheit

Netzwerkspezialist Cisco hat den für diesen Mittwoch geplanten Patchday verschoben. Grund ist die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan. Mehrere Sicherheitslücken in Ciscos Router-Betriebssystem werden nun erst in einem halben Jahr geschlossen.

Statt an diesem Mittwoch, den 23. März, werden die Updates nun erst am 28. September erscheinen. Falls es in den Monaten dazwischen Hinweise auf Exploits gibt, die die Schwachstellen ausnutzen, will Cisco außerplanmäßige Patches bereitstellen.

“Cisco legt Sicherheitslücken gleichzeitig für Kunden und die Allgemeinheit offen, damit alle gleichermaßen auf die gepatchte Software zugreifen können”, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. “Wir sind uns im Klaren darüber, dass Kunden weltweit direkt oder indirekt von den Ereignissen in Japan und Ostasien betroffen sind und daher möglicherweise nicht angemessen auf den Patchday reagieren können.”

Notwendig wurde der Patchday, nachdem Cisco Ende vergangenen Jahres vor sechs Schwachstellen in seinen Videokonferenzprodukten gewarnt hatte. Der Hersteller stuft die Lücken als kritisch ein. Ein Angreifer könnte sich darüber Zugriff zu einem System verschaffen, die Kontrolle übernehmen und Passwörter ausspähen.