IBM kauft Hausverwaltung-Software

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Mit Tririga erwirbt IBM einen Spezialisten für Facilities Management. Mit der Lösung kann zum Beispiel die Effizienz eines Heizsystems verbessert werden.

Mit dem Zukauf des umfassenden Gebäudemanagements von Tririga erweitert IBM die Smarter City-Strategie. Quelle: Tririga
Mit dem Zukauf des umfassenden Gebäudemanagements von Tririga erweitert IBM die Smarter City-Strategie. Quelle: Tririga

Nach Smarter Planet und Smarter Cities nimmt sich IBM nun des Themas Smarter Facilities an. Das Software-Unternehmen aus Las Vegas überwacht nicht nur die Gebäude, sondern hilft auch bei der Optimierung der Gebäudeverwaltung. Zudem bietet Tririga ein System, mit dem sich Erfolge quantifizieren lassen.

Laut dem Marktforschungsunternehmen Verdantix zählt Tririga zusammen mit CA Technologies, Hara und SAP zu den führenden Anbietern in der Gebäudeverwaltung.

IBM will nach eigenen Angaben Unternehmen Lösungen an die Hand geben, mit denen Standorte und Ausstattung besser verwaltet werden können. Dazu gliedert es Tririga in die für die Management-Software Tivoli zuständige Abteilung ein.

Facility Management gilt als Wachstumsmarkt. In Verbindung etwa mit Smart Grids kann es für steigende Effizienz und sinkende Kosten sorgen, aber auch Wartung und Reparaturen können Unternehmen so vereinfachen. Schließlich seien Immobilien der zweitgrößte Ausgabenfaktor großer Firmen, sagt Florence Hudson, die bei IBM den Bereich Umwelt und Energie verantwortet.

Synergien könnten sich mit den Lösungen ergeben, die IBM für Strom- und auch Wassernetze im Programm hat: Aufgrund von Sensoren lassen sich damit Ausfälle vorhersagen und Wartungsarbeiten effizienter durchführen. Ein solches System ist seit Kurzem etwa in der Kanalisation der US-Hauptstadt Washington DC im Einsatz.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen