Vodafone hält an US-Geschäft fest

EnterpriseMobileNetzwerkeTelekommunikation

Die Deutsche Telekom hat beschlossen, T-Mobile USA
an den Wettbewerber AT&T zu verkaufen. Vodafone will dagegen an der 45-Prozent-Beteiligung am US-Mobilfunk-Anbieter Verizon Wireless festhalten – obwohl Verizon Wireless seit 2005 keine Dividende mehr zahlt.

“In der aktuellen Situation sehe ich keinen Anlass, sich von diesem exzellenten Unternehmen zu trennen”, sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao dem Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ (Ausgabe vom 24. März). Colao kündigte zudem an, das Thema Dividenden-Zahlung mit dem US-Partner “Ende des Jahres” diskutieren zu wollen.

Möglichen Investitionen in weitere Industriezweige erteilte Colao eine klare Absage. Mit Blick auf die Telekom, die den Aufbau intelligenter Stromnetze zur Konzernstrategie ausgerufen hat, sagte Colao: “Unser Geschäft bleibt zu 100 Prozent Datenübertragung.” Zwar könne er sich vorstellen, Bereiche wie die Telemedizin durch Partnerschaften zu unterstützen, aber anders als manche Konkurrenten sei es auszuschließen, dass Vodafone solche Angebote in Eigenregie betreiben werde. “Es gibt keinen Grund, Kapital in Industriezweige zu investieren, in denen wir uns nicht auskennen.”

Besonderes Augenmerk richtete der 49-jährige Italiener auf die Schwellenländer. Dort liege das Wachstum der Vodafone-Töchter im Schnitt bei zehn Prozent. “In Europa hingegen bei Null.” Einer weiteren Expansion durch mögliche Übernahmen oder Zusammenschlüsse stünden jedoch die hohen Preise entgegen. “Die verlangten Summen sind viel zu hoch. Wir haben uns für einige Unternehmen in Afrika interessiert – und es dann gelassen.” Andere dagegen hätten trotzdem gekauft. “Entweder haben sie Ertragsmöglichkeiten gesehen, die wir nicht erkannt haben, oder sie haben zu teuer gekauft, was ich vermute.”

Fotogalerie: Der Milliardendeal der Telekom in Zahlen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten