Tesla bringt Apps ins Auto

EnterpriseMobileMobile OSSoftware

Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla hat angekündigt, dass das Model S Apps von Drittanbietern unterstützen wird. Die siebensitzige Limousine wird 2012 auf den Markt kommen. An Bord ist auch ein 17-Zoll-Bildschirm, über den die Bedienung der Apps komfortabel möglich sein soll.

Welches Betriebssystem für die Pläne zum Einsatz kommt, ließ Tesla-Chef Elon Musk offen. Die Funktionsweise der Apps soll an das jeweilige Einsatzszenario angepasst werden. Je nachdem, ob die App vom Fahrer oder Beifahrer benutzt wird und auch abhängig davon, wie stark sie die Aufmerksamkeit von der Straße ablenkt.

“Wir möchten, dass Entwickler an spezifischen Auto-Apps für das Modell S arbeiten”, sagte Musk während einer Konferenz in San Francisco. “Voice Control könnte das Problem lösen, dass der Fahrer während der Fahrt abgelenkt wird.”

Fotogalerie: Teslas Familienkutsche 'Model S'

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Branchenbeobachter erwarten, dass Teslas Ankündigung den noch jungen Wettbewerb um Auto-Apps weiter anheizen wird. Die High-Tech-Wurzeln des Konzerns machen ihn zu einem der Vorreiter in diesem Bereich.

Eine zunehmend wichtige Rolle spielt dabei auch die Verknüpfung von Smartphone und Auto-IT. So präsentierte Microsoft im Rahmen der CeBIT, wie sich ein Elektroauto mit Hilfe eines Windows-Phone-7-Geräts bedienen lässt. So könne man beispielsweise über das Smartphone den Ladezustand der Auto-Batterie abrufen und die theoretische Reichweite berechnen. Auch sei es möglich, nach der nächsten Ladestation zu suchen oder per Fernzugriff die Standheizung zu aktivieren.

Fotogalerie: Auf den Spuren von Nikola Tesla

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten