Red Hat zeigt Beta von Enterprise Linux 6.1

BetriebssystemCloudEnterpriseManagementOpen SourceServerSoftwareWorkspace

In einer ersten Vorschau können sich Anwender nun ein Bild des ersten Updates von Red Enterprise Linux 6 machen. Die Beta von RHEL 6.1 behebt nicht nur Fehler, sondern wartet auch mit neuen Funktionen auf.

Mehr Hardware-Treiber und andere Verbesserungen steigern die Leistungsfähigkeit der neuen Enterprise Distribution. So haben die Entwickler die Virtualisierung optimiert: Ein geringerer Overhead soll zu mehr Leistung führen. Die Netzwerk-Latenzzeiten wurden ebenfalls verkürzt, indem Red Hat laut eigenen Angaben Netzwerkfunktionalitäten gleich in die Kernel-Routinen integriert hat.

Auch die allgemeine Performance, Ressourcenkontrolle und Systemdienste hat Red Hat verbessert. Die mit Version 6.0 eingeführten Control Groups, mit denen sich Tasks zur besseren Verteilung von Hardware-Ressourcen gruppieren lassen, wurden zum Beispiel um die Fähigkeit erweitert, die I/O-Rate zu limitieren.

RHEL 6.1 liefert auch zahlreiche neue oder aktualisierte Treiber für Netzwerk- und Storage-Geräte sowie für Grafikchips. So wird jetzt der Grafikkern von Intels Sandy-Bridge-Prozessoren unterstützt. Neu ist auch Support für PCI Express 3.0.

Das Hochverfügbarkeits-Add-on ermöglicht ab sofort die Verwaltung der Ausfallsicherung von KVM-Gastsystemen (Kernel Virtual Machine). Programmierer profitieren von Verbesserungen an den Entwicklungs- und Monitoring-Werkzeugen.

Eine Liste der wichtigsten Neuerungen findet sich in einem Eintrag im Red-Hat-Blog. Eine vollständige Übersicht bieten die Release Notes.

Die RHEL 6.1-Beta ist kostenlos verfügbar, setzt allerdings eine Registrierung voraus. Das Veröffentlichungsdatum der finalen Version ist derzeit noch nicht bekannt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen