Wer hat den schnellsten Browser?

BrowserEnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Chrome, Firefox, Opera, Safari und natürlich der Internet Explorer sind derzeit so gut wie nie zuvor. Aber welcher Browser ist denn nun wirklich der beste? Das ist eine einfache Frage, auf die es aber keine einfache Antwort gibt.

Die aktuellen stabilen Versionen der Browser von Google, Microsoft und Mozilla sowie die beiden Verfolger von Opera und Apple sind allesamt recht beeindruckend. Abseits persönlicher Vorlieben, Einsatzszenarien und Einstellungsmöglichkeiten stellt sich natürlich auch die Frage nach der Leistungsfähigkeit der großen Fünf.

ZDNet und CNET haben die Browser mit verschiedenen Benchmarks unter gleichen Bedingungen und ohne Erweiterungen getestet. Dabei wurden unter anderem die Performance von JavaScript, HTML5 und auch die Bootgeschwindigkeit getestet. In einigen Fällen liegen viele Browser gleich auf, oder unterscheiden sich in der Leistung nur marginal, zum Beispiel beim Rendern von JavaScript. Die ausführlichen Ergebnisse sind in der Bildergalerie zu finden:

Fotogalerie: Das Kopf-an-Kopf-Rennen der Browser

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Aber wer hat denn nun den besten Browser? Das kommt vor allem auf den Benchmark an. Bei der Verarbeitung von HTML5, der Startzeit und dem Speicherbedarf allerdings scheint der Firefox 4, für den sich die Entwickler-Community unter der Federführung von Mozilla auch sehr viel Zeit gelassen hat, die Nase vorn zu haben. Andere Benchmarks, wie etwa der Peacekeeper von Futuremark verweisen den Firefox auf den letzten Rang.

Wenig überraschend ist das gute Abschneiden von Chrome auf dem Google V8-Benchmark. Im Chrome steckt noch jede Menge Potential. So könnte der Chrome in der nächsten Version im JSGamebench-Test deutlich besser abschneiden, weil dann auch die Hardware-Beschleunigung voll umgesetzt ist. Google hat ebenfalls angekündigt, dass man die Speicherauslastung des Browsers verbessern werde. Beeindruckend ist auch die Leistung des Internet Explorer 9, der in einigen Tests den ersten Rang belegt. Microsoft wird die Aufholjagd sicherlich weiter fortsetzen. Es bleibt also weiterhin spannend.

Natürlich muss auch dazu gesagt werden, dass diese Tests unter Laborbedingungen und ohne Erweiterungen durchgeführt wurden. Wie sich die Browser in ‘freier Wildbahn’ schlagen, hängt von zahlreichen Faktoren, wie zum Beispiel die Verwendung von Erweiterungen oder der verwendeten Hardware ab. Ergebnisse wie sie der Test SunSpider liefert, sind im Alltag vermutlich kaum nachzuempfinden. Denn der Abstand zwischen 336 (Chrome 10) und 250 Millisekunden (Internet Explorer) dürfte kaum wahrnehmbar sein.

Fotogalerie: Erste Screenshots von Firefox 5

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen