Viele Unternehmen ohne IT-Notfallplan

EnterpriseSicherheitSoftware

Kleine und mittelgroße Unternehmen (KMUs) legen nach wie vor zu wenig Wert auf IT-Sicherheit. Nur jedes vierte Unternehmen hat einen IT-Notfallplan. Das ergab eine Auswertung des Sicherheitschecks des Vereins ‘Deutschland sicher im Netz’. Der Check ist ein Angebot von Bitkom, Datev, SAP und Sophos.

Nach Angaben des Bitkom haben 1018 KMUs zwischen Mitte Oktober und Anfang März den Check durchgeführt. Ergebnis ist, dass drei Viertel der Mittelständler auf regelmäßige Schulungen und Informationen ihrer Mitarbeiter verzichten. Ein knappes Drittel (32 Prozent) hat überhaupt keine organisatorischen Maßnahmen zu Datenschutz und IT-Sicherheit getroffen.

August-Wilhelm Scheer, Bild: Bitkom
August-Wilhelm Scheer, Bild: Bitkom

“Technische Lösungen wie Virenscanner, Firewall und Spamfilter gehören mittlerweile bei KMUs zum Standard, bei der Umsetzung von IT-Sicherheit in der Organisation der Unternehmen gibt es aber noch große Defizite”, sagte Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Scheer begrüßte die Einrichtung einer ‘Taskforce IT-Sicherheit’ durch das BMWi. Zwar leisteten präventive Web-Informationsangebote zu IT-Sicherheit gute Arbeit, im Schadensfall fehle Unternehmen jedoch eine zentrale Plattform mit Tipps und Vorgehensweisen. “Wir unterstützen das Ziel der Sicherheits-Taskforce, die verschiedenen Informations- und Hilfsangebote in Deutschland zu bündeln”, sagte Scheer.

Studien zeigten, wie stark die Wirtschaft bereits von ITK-Kriminalität betroffen sei: Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die 2010 Opfer von Wirtschaftskriminalität wurden, verzeichneten Schäden durch ITK-Kriminalität. 2006 lag der Wert noch bei 23 Prozent. Der durchschnittliche Schaden lag bei 300.000 Euro. Das habe eine Studie von KPMG ergeben.

Die Dunkelziffer sei jedoch hoch, so Scheer. Viele betroffene Unternehmen scheuten den Gang in die Öffentlichkeit, oft aus Angst vor Imageverlust. “Viel zu wenige Unternehmen sind bereit, über Schadensfälle wie Erpressung oder Spionage mit ITK zu berichten und Anzeige zu erstatten.” Das erschwere den Kampf gegen die ITK-Kriminalität.