WebOS-SDK buhlt um Entwicklergunst

EnterpriseMobileProjekteSoftwareSoftware-HerstellerTablet

Hewlett-Packard (HP) gewährt Entwicklern früh Zugriff auf das WebOS 3.0 SDK. Damit will der Hersteller möglichst schnell möglichst viele Anwendungen für das TouchPad ermöglichen.

WebOS soll kein reines Smartphone oder Tablet-Betriebssystem werden, sondern HP will dieses Betriebssystem auch auf PCs und Druckern installieren. Damit gewinnt die Plattform an Attraktivität, da HP auf diese Weise schnell eine große installierte Basis realisieren kann.

Fotogalerie: Erste Blicke auf HPs neue WebOS-Geräte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das neue SDK (Software Development Kit) soll einen schnellen Start in die Entwicklung von Anwendungen für das TouchPad ermöglichen. Mit Enyo, dem Entwickler-Framework für WebOS, lassen sich laut HP Anwendungen schnell und einfach für verschiedene Bildschirmgrößen anpassen.

Im Sommer soll der iPad-Konkurrent mit einem 9,7-Zoll-Display auf den Markt kommen. Und bis dahin sollten bereits einige Anwendungen verfügbar sein. Mit der Tatsache, dass WebOS weit mehr ist als ein Betriebssystem für mobile Plattformen, hofft HP das Interesse der Entwickler zu gewinnen. Im Rahmen der von HP vor einigen Wochen vorgestellten Cloud-Vision lassen sich diese Dienste zudem über verschiedene Geräte hinweg integrieren.

Dennoch dürfte es für HP nicht einfach werden, diese Strategie auch erfolgreich umzusetzen. Denn 2010 hatte WebOS laut IDC einen Marktanteil von 0,6 Prozent. Die Analysten von IDC sehen WebOS auch in den nächsten Jahren noch in der Nische. Im Wesentlichen werden sich die Plattformen Android, Windows Phone, iOS und BlackBerry den Markt aufteilen – zusammen also 95 Prozent des Marktes.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen