Analyse-Werkzeug findet überflüssige Software

ProjekteSoftware-HerstellerSpecialsWorkspace

Etwa 40 bis 60 Prozent aller installierten Anwendungen im Unternehmen werden nicht genutzt. Mit “Centrix Workspace” haben die IT-Abteilungen die Möglichkeit ihre Netzwerke und PCs nach nicht genutzter Software zu durchsuchen, erklärt Paul Burke, Director of Products bei Centrix Software.

“Nie mehr unnötige Programme auf den Desktops”, verspricht Burke. “Mit unserer Software können die IT-Abteilungen nicht genutzte Software finden, detaillierte Analysen erstellen und bei der zukünftigen Desktop-Strategie Lizenzkosten einsparen.” Die “Centrix-Workspace”-Lösung versetze die Kunden in die Lage, ihre Desktop-Infrastruktur bei der Bereitstellung von Anwendungen zu optimieren – unabhängig davon ob diese physisch, hosted oder webbasiert erfolgt.

Das Fokusprodukt “Workspace iQ” liefert Unternehmen im Vorfeld eines geplanten Desktop-Virtualisierungsprojekts die maßgeblichen Entscheidungsinformationen bei der Konzepterstellung. Dazu durchsucht das Inventarisierungstool die Netzwerke und erstellt eine detaillierte Liste aller PCs und installierten Programme.

“Centrix WorkSpace analysiert, wie eine Applikation am sinnvollsten innerhalb eines Virtualisierungsprojekts dem Anwender zur Verfügung gestellt wird – ob als gestreamte Applikation, physikalisch installiert, im Master-Image integriert oder webbasiert”, sagt Burke.

Centrix ist zertifizierter Partner von VM Ware, Citrix und Microsoft. Das Unternehmen bietet drei verschiedene Produkte an:

  1. Workspace Discovery, ein kostenfreies Soft- und Hardware Inventarisierungstool
  2. Workspace iQ zur Messung, Überwachung und Auswertung der Anwendungsnutzung pro Mitarbeiter
  3. Workspace Universal – für die Zusammenführung verschiedenster Applikations-Plattformen in einer Oberfläche