Infineon klagt gegen Patentverletzungen durch Atmel

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungServer

Infineon und die amerikanische Tochtergesellschaft haben heute Patentklage gegen das Unternehmen Atmel Corporation eingereicht.

Der Münchner Halbleiterspezialist Infineon sieht nicht nur eigene Patente verletzt, sondern will zudem drei US-Patente im Besitz des Konkurrenten Amtel für nichtig erklären lassen.

Infineon klage “auf Schadenersatz und fordert eine dauerhafte Unterlassungs-Verfügung gegen die Verletzung von elf US-Patenten im Besitz von Infineon”, wie das Unternehmen mitteilt. Die Klage wurde laut Infineon beim US-Bezirksgericht in Delaware eingereicht.

Infineon wirft Atmel vor, Patente von Infineon durch Herstellung, Verwendung, Verkauf, Angebot zum Verkauf, und/oder Import in die USA von diversen Produkten zu verletzen – dazu zählen Mikrocontroller, die unter den Namen AVR, XMEGA, und maXTouch vermarktet werden. Auch verwandte Produkte, wie sie in Automobil-, Industrie-, und Touchscreen-Anwendungen eingesetzt werden, seien von der Klage betroffen, heißt es weiter.

Weltweit beschäftigt Infineon derzeit rund 26.650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2010, das mit September zu Ende ging, erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 3,295 Milliarden Euro.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen