Klage: US-Unternehmer fordert 50 Prozent von Facebook

EnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoziale Netze

Bereits im vergangenen Sommer hatte die Klage des US-Unternehmens Paul Ceglia gegen Facebook für Schlagzeilen gesorgt. Nun hat der angebliche ehemalige Geschäftspartner von Mark Zuckerberg seine Klage überarbeitet und bei einem US-Bundesgericht eingereicht. Ceglia beansprucht die Hälfte von Facebook für sich.

Im Rahmen der Klage von vor einem Jahr hatte Ceglia behauptet, ihm gehörten 84 Prozent von Facebook. Grund dafür sei ein Vertrag zwischen ihm und Mark Zuckerberg aus dem Jahr 2003.

Nach Ceglias Meinung trat Zuckerberg ihm darin damals die Hälfte der Firma ab, bei Verzögerungen beim Start der Webseite sollte Ceglia noch mehr Geld erhalten. Auf diese Klausel hat Ceglia aber offenbar kurz vor dem Start von Facebook im Jahr 2004 verzichtet – das geht aus der nun eingereichten Klage hervor.

Der überarbeiteten Anklageschrift wurden E-Mails beigefügt, die Zuckerberg und Ceglia damals ausgetauscht haben sollen. Einer der Facebook-Anwälte nannte Ceglia einen Betrüger. Bereits im vergangenen Jahr hatte Facebook die Vorwürfe als “völlig unseriös” zurückgewiesen.

Das Wall Street Journal hatte damals herausgefunden, dass Ceglia bereits anderweitig mit der Justiz zu tun hatte. Die Staatsanwaltschaft des Staates New York habe ihm vorgeworfen, Holzpellets im Wert von 200.000 Dollar an seine Kundschaft verkauft, sie dann aber nie geliefert zu haben.