Wozniak: Paul Allen ist ein Patenttroll

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Apple-Mitgründer Steve Wozniak hat offenbar keine sehr gute Meinung von Microsoft-Mitgründer Paul Allen. Dessen Patentklage gegen Apple und Google bezeichnete Wozniak als “Patent-Troll-Ding”, berichtet The Register. Viele von Allens Patenten seien zudem nur wenig Wert, so Wozniak.

“In anderen Worten: Jeder Fünftklässler könnte mit demselben Ansatz daherkommen”, zitiert das Online-Portal Steve Wozniak. Allens Klage helfe keinem außer Allen und seinen Anwälten. Er sollte stattdessen “in Firmen investieren, die etwas machen, Produkte, eine neue Zukunft für die Welt”. Allens Vorgehen sei nicht der richtige Weg.

Steve Wozniak. Quelle: News.com
Steve Wozniak. Quelle: News.com

Wozniak stößt sich insbesondere daran, dass sich große Unternehmen Entwickler leisten, die neue Technologien nur zum Zweck erforschen, sie zu patentieren – und danach darauf warten, bis jemand anderer dagegen verstößt. “Reiche Unternehmen können forschen, Jahre bevor eine Technik für den Einsatz in Produkten leistbar wird.”

Paul Allen hatte Ende August 2010 mehrere führende Technologie- und E-Commerce-Firmen verklagt. Sein Unternehmen Interval Licensing wirft AOL, Apple, Google, E-Bay, Facebook, Netflix, Office Depot, Office Max, Staples und Yahoo vor, gegen vier Patente zu verstoßen, die aus Allens Zeit als Chef von Interval Research stammen, einem nicht mehr aktiven Unternehmen. Die Klage wurde Mitte Dezember zurückgewiesen, weil sie nach Ansicht des Gerichts zu vage war. Kurz vor Ablauf der gesetzten Frist reichte Allen erneut Klage ein.