Sophos erweitert Portfolio mit Astaro-Übernahme

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSicherheitSoftwareÜbernahme

Mit dem Kauf des Karlsruher Netzwerksicherheit-Anbieters Astaro will Sophos ein ganzheitliches Sicherheitskonzept umsetzen. Ziel sind mehrschichtige und koordinierte Endpoint- und Netzwerksicherheitslösungen sowie eine stärkere Position im deutschen Markt.

Mit der Übernahme will der Sicherheitsspezialist und Anbieter für IT- und Datensicherheit “flexible Sicherheitslösungen der nächsten Generation” anbieten, die “Anwender und IT-Infrastrukturen unabhängig vom Standort sichern”, wie es in einer Mitteilung heißt.

Vor allem die Sicherung von mobilen Plattformen, verteilte Netzwerke und neue Anwendungsprotokolle stehen bei der Übernahme im Fokus.

“Indem wir die umfassende Astaro-Produktpalette an Netzwerksicherheitslösungen mit unseren IT-Sicherheitslösungen für Endpoint, Mobile, E-Mail und Internet kombinieren, können wir Komplettlösungen ohne Komplexität, unabhängig vom Nutzer- und Unternehmensstandort, bereitstellen”, erklärt Steve Munford, Chief Executive Officer von Sophos.

Mit Astaro kauft Sophos die Nummer vier im Wachstumsmarkt für Unified-Thread-Management (UTM). Astaro kann mit einem weltweiten Umsatz von 56 Millionen US-Dollar für das zurückliegende Jahr ein Wachstum von 30 Prozent erreichen. Mit dem Kauf des Karlsruher Unternehmens kann Sophos zudem die Position nicht nur im deutschen Markt stärken. Derzeit ist das Unternehmen hierzulande laut eigenen Angaben die Nummer zwei hinter Symantec.

Der Anbieter Astaro, der 220 Mitarbeiter beschäftigt, ist mit über 56.000 Installationen in mehr als 60 Ländern vertreten. Gestartet ist das Unternehmen im Jahr 2000 mit Linux-basierten Security-Appliances, deren Funktionstiefe über die Jahre stetig erweitert wurden. Regionale Schwerpunkte sind neben Deutschland vor allem Europa, der Nahe Osten und Asien. Zu den Astaro-Kunden gehören Behörden und Unternehmen.

“Der Bedarf nach einer einheitlichen Netzwerksicherheitslösung mit umfassendem und qualitativ hochwertigem Schutz steigt stetig. Leider kämpfen zu viele Unternehmen mit der Komplexität zahlreicher unterschiedlicher Sicherheitslösungen”, kommentiert Jan Hichert, Chief Executive Officer von Astaro.

Nachdem Sophos im Jahr 2008 den deutschen Verschlüsselungsspezialisten Utimaco übernommen hat, sichern sich die Briten eine weitere deutsche Sicherheitstechnologie.

Jetzt sollen kombinierten Technologien einen koordinierten Schutz zwischen Endpoint und Netzwerk ermöglichen. Neben der umfassenden Sicherung von Unternehmensdaten bietet Sophos zudem ein integriertes Management und Reporting, um den Compliance-Anforderungen zu genügen. Partner bekommen jetzt ein komplettes Service-Angebot.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen