iPad 2: Massenpanik bei Verkaufsstart in China

Enterprise

Seit dem Wochenende steht das iPad 2 auch in China in den Läden – doch der Verkaufsstart geriet zum Fiasko. Nach einem Bericht des Handelsblatts eskalierte die Situation am frühen Freitagmorgen. Mehrere Personen erlitten zum Teil schwere Schnittverletzungen.

Wie in anderen Ländern auch, hatte sich dem Bericht zufolge in der Nacht vor dem Verkaufsstart eine lange Schlange vor dem App Store gebildet. Zunächst rund 500 Menschen später dann 1000 Menschen sollen darauf gewartet haben, dass der Apple Store seine Pforten öffnet.

Um Zwischenfälle zu vermeiden, habe Apple extra 50 Sicherheitskräfte engagiert – doch auch sie konnten nicht verhindern, dass immer mehr Menschen nach vorne drängten, bis schließlich die mehrere Meter hohe Türe aus Sicherheitsglas eingedrückt wurde. Mindestens sechs Menschen hätten sich Schnittverletzungen zugezogen.

Fotogalerie: So wartet München auf das iPad 2

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Der Apple Store sei nach dem Vorfall geschlossen worden. Die Polizei untersucht jetzt, ob die Sicherheitsvorkehrungen ausreichend waren. Solange solle der Laden geschlossen bleiben.

Der Apple-Blog 9to5Mac spekuliert nun über den möglichen Auslöser des Unglücks. Von Meinungsverschiedenheiten zwischen ausländischen und lokalen Apple-Mitarbeitern ist hier die Rede, von einem Streit um das weiße iPhone 4 und sogar von einer Eisenstange die im Laufe der Auseinandersetzungen zum Einsatz gekommen sein soll. Die Nachrichtenlage leide aber unter den bisweilen nur schlecht übersetzen Berichten, heißt es in dem Blog.

Fotogalerie: Vom Teleautograph zum iPad

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten