GuttenPlag Wiki: Gute Chancen auf Grimme Online Award

E-GovernmentEnterpriseManagementÖffentlicher SektorProjekteRegulierungService-Provider

Das GuttenPlag Wiki hat in den vergangenen Monaten viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. In der Plagiatsaffäre von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg spielte die Webseite eine große Rolle. Nun gehört sie zu den 25 Anwärtern auf den Grimme Online Award 2011.

“Visualisierung und Dokumentation des Umfangs dieser Plagiate waren sowohl Hintergrund als auch Anlass für intensive Medienberichterstattung und öffentliche Diskussion”, heißt es in der Begründung der Nominierungskommission.

Bekanntgabe der Nominierungen 2011; Foto: Grimme-Institut/Jens Becker
Bekanntgabe der Nominierungen 2011; Foto: Grimme-Institut/Jens Becker

Im GuttenPlag Wiki dokumentierten und diskutierten tausende Freiwillige die Plagiate in der Dissertation des damaligen Bundesministers der Verteidigung, Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg. In kurzer Zeit wurden Quellen für nicht belegte Textpassagen gesammelt und wörtlichen Übereinstimmungen sowie kleineren und größeren Abweichungen in den Texten der Doktorarbeit gegenübergestellt.

Insgesamt hatten Anbieter und Internetnutzer beim Grimme-Institut 2100 Vorschläge für den Grimme Online Award 2011 eingereicht. 25 Webseiten wurden für die Endrunde ausgewählt. Das GuttenPlag Wiki findet sich in der Kategorie “Spezial”. Nominiert sind hier außerdem die Webseiten “Prison Valley”, “This is South Africa – Live aus dem Social Web” und “Verräterisches Handy: Was Vorratsdaten über uns verraten”.