Siemens macht London elektromobil

CloudEnterpriseMobileProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Boris Johnson, Bürgermeister von London, hat das Elektromobilitäts-Projekt “Source London” offiziell gestartet. Bis zum Jahr 2013 sollen in der Stadt 1300 öffentliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge installiert werden. Siemens liefert dafür die IT-Infrastruktur, Software und Services.

Boris Johnson, Bürgermeister von London. Bild: Source London
Boris Johnson, Bürgermeister von London. Bild: Source London

An Source London können Fahrzeuge teilnehmen, die von der Zulassungsbehörde DVLA als elektrische oder als elektrische Hybrid-Fahrzeuge erfasst sind. Das schließt neben Autos auch Motorräder, Cityroller, Lieferwagen und LKW ein. Gegen eine Jahrespauschale von 100 britischen Pfund können die Nutzer ihr Fahrzeug an einer Source-London-Ladesäule mithilfe einer Kundenkarte laden. Elektrofahrzeuge sind von der Londoner City-Maut ebenso befreit wie von der Kfz-Steuer. Zudem erhält der Käufer eines Elektroautos im Vereinigten Königreich einen Zuschuss von 5000 Pfund.

Source London ist das größte Elektromobilitäts-Projekt des Landes und soll die Hauptstadt nach Vorstellung von Johnson zum “europäischen Zentrum der Elektromobilität” machen. Im Zuge der Regierungsinitiative Plugged-in Places übernimmt das Verkehrsministerium bis zur Hälfte der Installationskosten für die Ladesäulen, die von mehreren Partnern installiert werden.

Derzeit sind bei Source London 150 Ladesäulen in Betrieb. Alle Ladesäulen werden mit der Leitwarte verbunden, die von Siemens betrieben wird. Auch das Internetportal, an dem sich Fahrer anmelden und ihr Benutzerkonto verwalten, stammt von dem Münchner Konzern. Ein ebenfalls von Siemens betriebenes und rund um die Uhr besetztes Callcenter mit Sitz in Großbritannien wird mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Source London könnte sich als Vorbild für europäische Elektromobilitätsprojekte etablieren, sagte Ralph Griewing, der den Bereich Elektromobilitäts-Infrastruktur im Siemens-Sektor Energy leitet. “Aufgrund des günstigen Umfeldes bin ich sicher, dass Elektrofahrzeuge in London rasch zum Stadtbild gehören werden.”

In Zukunft soll auch Siemens-Ladetechnik zum Einsatz kommen. In London eröffnet der Konzern zu den Olympischen Spielen 2012 ein ‘Center für nachhaltige Stadtentwicklung’, das Lösungen für das künftige Leben in der Stadt präsentiert. Elektromobilitätslösungen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 nach eigenen Angaben einen Umsatz von rund 28 Milliarden Euro erzielte.

Fotogalerie: Die neue Struktur von Siemens

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten