Neue JavaFX 2.0 Beta streift Scripting ab

EnterpriseManagementMobileProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Oracle legt mit der neuen Beta-Version von JavaFX 2.0 neue APIs vor, die JavaFX für alle Java-Entwickler verwendbar macht. Eine gesonderte Scripting-Sprache ist nicht mehr nötig.

Mit der neuen Version, zumindest laut Oracle-Roadmap für JavaFX, müssen Java-Entwickler nicht erst eine weitere Scripting-Sprache lernen, bevor sie die Funktionen von JavaFX verwenden können. Dafür hat Oracle jetzt neue Programmierschnittstellen (API) eingeführt. Dennoch sollen ältere Programme weiterhin kompatibel sein.

Bislang wurde für JavaFX-Funktionen die Sprache JavaFX Script vorausgesetzt.

Im Java-Team-Blog heißt es jetzt dazu: “JavaFX stellt eine mächtige und aussagestarke Java-basierte Nutzerschnittstellen-Plattform bereit, die zudem in der Lage ist, große, rechenintensive und datengetriebene Geschäftsanwendungen zu verarbeiten. JavaFX-Applikationen werden vollständig in Java entwickelt.” Vor allem für visuell anspruchsvolle Anwendungen biete die neue Version ein breites Set an UI-Steuerungen, Grafiken und Hardware-Beschleunigung.

Neben Multithreading ermöglicht die neue Beta auch das Einbetten von HTML-Inhalten in Java-Anwendungen, Medien und ein vereinfachtes Deployment. Mit dem Feature Prism kann JavaFX jetzt auch DirectX auf Windows und OpenGL auf anderen Plattformen unterstützen.

Eine Out-of-the-Box-Steuerung für Media-Content wird es wohl nicht mehr in die Version 2.0 schaffen. Dennoch stärkt Oracle mit dem Update die Konkurrenzfähigkeit von JavaFX gegenüber den Mitbewerbern Silverlight und Flash.

Fotogalerie: Oracles Java-Klage im Bild

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen