Per Raketenrucksack in 1500 Meter Höhe

EnterpriseWorkspaceZubehör

Der erste kommerzielle Raketenrucksack – das “Martin Jetpack” – ist nach Angaben des Herstellers Martin Aircraft Company erstmals höher als 1500 Meter geflogen. Ab dem kommenden Jahr sollen die ersten Geräte verkauft werden.

Der Gründer des Unternehmens, Glenn Martin, hatte 1981 ein erstes Konzept für das “Martin Jetpack” entwickelt. In den vergangenen Jahren wurde dieses kontinuierlich weiterentwickelt. Das Gerät besteht aus zwei Karbon/Kevlar-Rotoren, die von einem Zwei-Liter-V4-Motor mit 200 PS (150 KW) angetrieben werden. Sicherheitssysteme, unter anderem ein Notfallschirm, sollen dafür sorgen, dass ein Flug nicht in einer Explosion oder anderen Katastrophe endet.

Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 100 km/h. Ein Flug kann bis zu 30 Minuten dauern, als Treibstoff kommt gewöhnliches Benzin zum Einsatz. Das Gerät ist allerdings nicht ganz billig – ein Jetpack schlägt mit 100.000 US-Dollar zu Buche. Nach Angaben von Richard Lauder, CEO von Martin Aircraft, sollen sich zwei reiche australische Geschäftsleute bereits für den Raketenrucksack interessieren.

Einige Voraussetzungen muss der Jetpack-Pilot jedoch mitbringen. So muss der Nutzer zwischen 60 Kilogramm und 110 Kilogramm wiegen und vor dem Kauf des Jetpacks ein spezielles Flug-Training beim Hersteller in Neuseeland absolvieren. In einem YouTube-Video informiert Martin Aircraft Company über den aktuellen Höhenflug: