Nokia: Keine Übernahmegespräche mit Microsoft

BetriebssystemEnterpriseManagementMobileMobile OSÜbernahmeWorkspace

Microsoft wolle die Mobilfunksparte des Weltmarktführers Nokia übernehmen, lauteten Gerüchte. Diesen erteilt Nokia-CEO Stephen Elop jetzt eine Absage.

Diese Berichte entbehrten jeglicher Grundlage, erklärte Nokia-CEO Stephen Elop auf der D9-Konferenz in Anaheim, Kalifornien. “Es gibt absolute keine Diskussionen in diese Richtung”, stellte Elop klar. Die Gerüchte hätten “keinerlei Grundlage”.

Zu allererst hatte der Blog Boy Genius berichtet, dass Microsoft für 19 Milliarden Dollar die Mobilfunksparte von Nokia übernehmen werde. BGR.com berief sich dabei auf den Branchenkenner Eldar Murtazin.

Elop wechselte vergangenen September von Microsoft an die Spitze des weltgrößten Mobilfunkherstellers. Kurz darauf teilte das Unternehmen mit, dass es Windows Phone 7 als “primäres Betriebssystem” auf seinen Smartphones einführen werde. Support für Symbian werde es noch bis 2016 geben, um die Investitionen in diese Plattform zu sichern. Das erste Windows-Nokia-Phone werde es, laut Elop, bereits gegen Ende des Jahres geben.

Auf der D9-Konferenz erklärte Elop auch, warum Nokia sich für Windows und nicht für Android entschieden habe. Nokia glaube demnach an ein drittes Ökosystem neben Android und Apple. Zudem hätte sich Nokia schwer getan, sich im Heer der Android-basierten Geräte zu behaupten. Gemeinsam mit Windows hätte Nokia nun die Möglichkeit sich selbst einen Namen zu machen und der Hersteller wäre nicht nur eine weitere Stimme im Android-Konzert. Kritiker behaupten, dass es vor allem Elops ehemaliger Arbeitgeber war, der die neue Nokia-Strategie, auf Windows zu wechseln bestimmte.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen