Adobes CEO beim Rhetorik-Trainer

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Darauf, dass Shantanu Narayen, der CEO von Adobe, eine Bühne stürmt und brüllt: “Developers, developers, developers“, kann man wohl vergebens warten. Von Steve Ballmer scheint Narayen auch die Idee zu unterscheiden, mit Selbstironie zu werben. Vor einem Auftritt auf der D9 Conference traf sich Narayen mit einem “Rhetorik-Trainer” und ließ sich dabei filmen.

Jeremy, so der Name des Trainers, will Narayen mit Rollenspielen und Bewegungstraining für den Auftritt fit machen. “Sie haben fünf Minuten”, sagt Narayen. “Ausgezeichnet”, meint Jeremy. Er wolle Narayen zeigen, wie er die Bühne erobern könne. So soll sich Narayen vor dem Auftritt hinkauern. Dann kommt das Scheinwerferlicht. Narayen soll zählen: “Bam, Bam, Bam” und mit dem Gedanken aufspringen: “Wer ist hier? Wer ist diese wunderbare utopische Figur aus der Zukunft?!” Zudem solle Narayen mit weit ausgebreiteten Armen auf die Bühne kommen und das gesamte Publikum symbolisch umarmen.

An Ende des Videos zeigt sich Jeremy mit seinem Schüler zufrieden. Für ihn sei Narayen wie eine warme Weste, die er einmal angezogen habe, aber nie wieder ausziehen wolle. Narayen fand es “interessant”. Jeremy war freilich gar kein Rhetorik-Trainer, sondern wurde vom Schauspieler Jeremy Rowley dargestellt. Wohl deshalb zeigte das Training keine große Wirkung, als Narayen später versuchte, den Wall-Street-Journal-Redakteur Walt Mossberg davon zu überzeugen, dass Flash auf Android gut funktioniert.