Freiberufliche Tester fest etabliert

EnterpriseManagementSoftware

Die Bedeutung des Test- und Qualitätsmanagements in Unternehmen steigt. Vor allem zur Optimierung der Qualität und zur Kostensenkung investieren Firmen verstärkt ins Testing – und holen sich vermehrt auch externe Test-Spezialisten ins Boot.

Grafik: Gulp
Grafik: Gulp

Einen Boom in der Nachfrage nach selbstständigen Testern gibt es nach Angaben der Online-Projektbörse Gulp zwar nicht, aber der Bedarf steigt seit längerem kontinuierlich. In den letzten zwölf Monaten wurden demnach im Schnitt in sieben Prozent aller Projektanfragen über Gulp freiberufliche Test-Spezialisten gesucht. Die langfristige Tendenz ist steigend: Nach einem kurzen Tiefpunkt Anfang 2009 (Januar 2009: 3,7 Prozent der Anfragen) nahm seitdem in der Tendenz der Anteil der Testing-Projektanfragen zu. “Die 8,6 Prozent Nachfrageanteil im November 2010 waren der höchste Wert der letzten vier Jahre”, so Stefan Symanek, Marketing-Leiter von Gulp. “Selbstständige Tester sind gefragt – mit der Option auf ein Mehr an Anfragen in der Zukunft und auf eine kontinuierliche Auslastung.”

Für diese Angaben wurden die Projektanfragen herausgefiltert, in denen explizit nach Test-Spezialisten gesucht wurde. Die Fähigkeit “Test” alleine wurde in 13,9 Prozent der Projektanfragen gesucht – darunter finden sich aber Software-Entwickler, die selbst programmierten Code im Anschluss testen, um die Qualität sicherzustellen. Diese sind nicht Gegenstand dieser Angaben, weil sie keine ausgewiesenen Test-Experten sind und sich nicht vorrangig auf Qualitätssicherung konzentrieren.

Stundensatzforderungen überdurchschnittlich

Grafik: Gulp
Grafik: Gulp

Egal ob Ingenieur oder Informatiker: Im Schnitt fordern selbstständige Test-Spezialisten bei Gulp einen Stundensatz von 75 Euro und damit 3 Euro mehr als der Durchschnitt. Während 29,5 Prozent der Tester Stundensätze zwischen 80 und 100 Euro fordern, sind es bei allen Selbstständigen nur 23,7 Prozent.

Eine weitere interessante Information in punkto Stundensätze wird im Vergleich mit den Honorarvorstellungen im Jahr 2009 deutlich: Damals forderte eine starke Mitte von 30,9 Prozent Stundensätze zwischen 79 und 80 Euro. Nun sind es nur noch 25,8 Prozent. Die gut fünf Prozentpunkte, die dazwischen liegen, haben sich auf alle anderen Stundensatzgruppen verteilt – vor allem aber auf die höherpreisigen. 2009 forderten 33,7 Prozent der Tester Honorare über 80 Euro. Aktuell sind es 37,1 Prozent. Das starke Mittelfeld hat sich etwas aufgelöst, Tester verlangen mehr als noch vor zwei Jahren.

Tester sind etwas älter als der Durchschnitt – aber nicht erfahrener

Grafik: Gulp
Grafik: Gulp

Dabei sind selbstständige Tester etwas älter als der Durchschnitt der bei Gulp eingetragenen IT-Freiberufler, aber deswegen nicht IT-erfahrener. Freiberufliche Tester sind im Schnitt 46 Jahre, alle IT/Engineering-Freelancer 44 Jahre. Beide Gruppen können durchschnittlich 20 Jahre Berufserfahrung vorweisen. Die Grafik zeigt die leichte Verschiebung: Während 32,4 Prozent der Tester 50 und älter sind, gehören nur 27,0 Prozent aller IT-Freiberufler zu dieser Gruppe.