Nortel-Patente: Auktion wird zum Kampf der Giganten

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeProjekteSoftware-HerstellerTelekommunikation

In den Verkauf der Nortel-Patente kommt noch einmal Schwung. Bislang hatte vor allem Googles Interesse an den 6000 Patenten im Vordergrund gestanden. Der Suchkonzern hatte für die Telekommunikationspatente zuletzt 900 Millionen Dollar geboten. Doch nun haben sich offenbar auch Apple und Intel in die Milliardenauktion eingeklinkt.

Das berichtet das Wall Street Journal und beruft sich dabei auf gut informierte Kreise. Demnach werden bei der Auktion am kommenden Montag (27. Juni) neben Google auch Apple, Intel, der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson und der US-Patentrechtshändler RPX mitbieten.

Nortels Schutzrechte decken verschiedene Telekommunikationstechniken ab, darunter Mobilfunk, LTE, Datennetzwerke, Sprache, Halbleiter und Optik. “Das Patentportfolio berührt fast alle Bereiche der Telekommunikation und auch Märkte wie Internetsuche und Social Networking”, heißt es in einer Pressemitteilung vom April.

Googles Interesse an dem Paket war von Anfang an sehr groß. Das mobile Betriebssystem Android steht aktuell im Mittelpunkt zahlreicher Patentklagen. Das Nortel-Paket könnte dem Suchkonzern helfen, Verhandlungsmasse aufzubauen. Weil das Interesse an dem Patentpool so groß ist, verschob Nortel die Auktion zuletzt um eine Woche.

Nortel hatte sich im Januar 2009 für zahlungsunfähig erklärt und Gläubigerschutz beantragt. Seitdem veräußert es Teile seines Geschäfts. Dazu gehören etwa die Drahtlossparte, Enterprise Solutions, das LTE-Geschäft, die VoIP-Sparte sowie das Netzwerkgeschäft. Ende März schloss Nortel den Verkauf von 666.624 IPv4-Adressen an Microsoft ab. Der Wert der verbliebenen Patente wird auf mehr als eine Milliarde Dollar geschätzt.