Der superschnelle ‘K Computer’

EnterpriseWorkspace

Die neueste Supercomputer-Bestenliste führt erstmals seit 2004 wieder ein System aus Japan an. Der ‘K Computer’ steht im Informatik-Forschungsinstitut Riken in Kobe und wird von Riken und Fujitsu entwickelt.

09-ig

Bild 9 von 10

Der japanische 'K Computer' verdrängte den bisherigen Spitzenreiter Tianhe-1A aus China (2,6 Petaflop/s, hier im Bild).