Vier Jahre iPhone

EnterpriseManagementMobileSmartphone

In allen Zeitzonen der Welt startete um 18 Uhr der Verkauf des ersten iPhones. Einige Menschen reisten sogar nach Australien, um dort als erstes eines iPhones habhaft werden zu können.

Was sich damals abspielte, ist inzwischen fast zu so etwas wie einem Ritual geworden. Gibt es ein neues iPhone oder iPad, dann bilden sich vor den Apple-Shops lange Schlangen. Beim ersten Modell hätte man den Ansturm noch irgendwie verstanden, doch auch mit der vierten Auflage scheint sich die Euphorie keineswegs abzuschwächen. Eher ist das Gegenteil der Fall. Immer mehr Menschen wollen ein iPhone.

Fotogalerie: 'iPhones' die es nicht geschafft haben

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Ob sich aber auch im kühlen Herbst die Menschen vor den Apple-Stores die Füße in den Bauch stehen werden, ist fraglich. Denn zum ersten Mal seit 2007 wird Apple das neue iPhone nicht in den Sommermonaten vorstellen. Auch bei der World Wide Developers Conference hatte Jobs diesmal zwar ein neues iOS vorgestellt, aber mit keiner Silbe das iPhone 4S oder gar das iPhone 5 erwähnt.

Das gibt uns die Gelegenheit, die vergangenen vier Jahre mit dem iPhone an unserer Seite Revue passieren zu lassen.

Das originale iPhone kam am 29. Juni 2007 zunächst mit 4 GB und mit 8 GB auf den Markt. Zwei Monate später ersetzte Apple das 4-GB-Modell mit einer 16-GB-Version. Man kann beruhigt sagen, dass das erste iPhone die Smartphone-Welt veränderte. Das erste iPhone war auch bislang das einzige, das eine silberne Metallrückseite hatte.

Es war zu seiner Zeit vermutlich auch das einzige, das mit einem einzigen Knopf (abgesehen von Volumenregler) auskam. Keine Tastatur, dafür ein Touchscreen mit kräftigen Farben; das war alles, was man für das iPhone brauchte. Auch beim Mobilbetriebssystem legte Apple die Messlatte höher. Über die iPod-Integration war es zudem ein mehr als ordentlicher Media-Player. Und mit Safari konnte man auch noch ins Internet.

Aber es fehlte auch einiges: Multimedia-Messages, Stereo Bluetooth, Video-Recording, Multitasking und auch die Möglichkeit, Fotos zu bearbeiten. Wie auch heute noch, lässt sich der Akku des iPhone nicht austauschen.

Das iPhone 3G hätte nach Meinung einiger Kritiker eigentlich das erste iPhone sein müssen. Apple brachte das Modell am 11. Juli 2008 deutlich günstiger als den Vorgänger mit 8 und 16 GB auf den Markt. Der Rand war dünner und das Modell, das in schwarz und weiß zu haben ist, hatte einen geschwungenen Rücken. 3G brachte Exchange-Support, Assisted-GPS, 3G mit und erlaubte auch den Erwerb von Musiktiteln über eine WiFi-Verbindung. Auch das Betriebssystem verbesserte Apple an vielen Stellen. Zwar hatte Apple auch die Qualität der Verbindungen etwas verbessert, aber da gab es durchaus noch Raum für Verbesserungen. Multitasking, eine verbesserte Kamera, Media-Messaging, Stereo Bluetooth, vertikales Keyboard, Video, Cut and Paste sowie Sprachwahl fügte Apple jedoch mit dieser Neuauflage nicht hinzu. Unter starker Nutzung macht die Batterie des 3G recht schnell schlapp. Dennoch: gegenüber dem ersten Modell ist das 3G ein großer Schritt.

Mit dem iPhone 3GS gibt es neben dem 16 GB-Modell nun auch noch eines mit 32 GB. Das Design ist mehr oder weniger identisch mit dem Vorgänger. Allerdings gibt es eine neue Beschichtung auf dem Display, die weniger schnell verschmiert. Neben einem schnelleren Prozessor gibt es die Vorteile des iOS 3, einen Kompass, Voice-Control, und eine Kamera mit 3 Megapixel, die jetzt auch Videos aufnehmen kann. Die Sprachqualität gleicht der des Vorgängers, kein Multitasking und ein Blitz für die Kamera. Immerhin hält die Batterie länger durch und dank des schnelleren Prozessors ist es auch heute noch für viele Apple-Fans noch immer ein tolles Gerät.

Das iPhone 4 gibt nicht nur in 32- und 64-GB-Modellen, sondern auch in schwarz und weiß, allerdings hat sich Apple mit dem Weißen fast ein Jahr länger Zeit gelassen. Schärfere Kanten, rechteckige Form, Glas auf Vorder- und Rückseite lassen das iPhone in einem Design erstrahlen. Die Antenne ist im Rahmen versteckt, was schnell zu Verbindungsproblemen, dem so genannten Antennagate, führen sollte.

Zusammen mit iOS 4 brachte das iPhone endlich Multitasking, Home Screen Folder, besseres Mail, Kamera-Zoom, Geolocation und einen verbesserten Spell-Check. Neu auch ein dreiachsiges Gyroskop, eine 5-Megapixel-Kamera mit Blitz, eine VGA-Kamera auf der Vorderseite für Video-Chat, das hochauflösende Retina Display und eine längere Akkudauer.

Und jetzt dürfen wir gespannt sein, was das iPhone 5 an neuen Features mit sich bringen wird.

Fotogalerie: iPhone 5 - Wahrscheinliche Funktionen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen