Gerücht: China an Facebook interessiert

EnterpriseSicherheitSoftware

Aus verschiedenen Quellen heißt es derzeit, dass die Volksrepublik China einen großen Anteil an dem sozialen Netzwerk Facebook übernehmen will.

Das Finanzmagazin Business Insider berichtet, dass die City-Bank derzeit neben einem staatlichen chinesischen Fonds noch ein Land aus dem Mittleren Osten dabei unterstützt, einen Anteil an dem Netzwerk zu erwerben. Man spricht dabei von Anteilen in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar.

Laut Informationen solle dieser Anteil so groß sein, dass dem Eigner ein gewisses Mitspracherecht zustünde. Die Informationen stammen zum einen von ehemaligen Facebook-Mitarbeitern wie auch Angehörigen einer großen Investmentbank im Silicon Valley. Die Fonds-Vertreter haben die ehemaligen Mitarbeiter offenbar angefragt, ob sie ihre Anteile an dem Unternehmen verkaufen wollen. Von Facebook selbst gibt es derzeit keine offizielle Stellungnahme.

Befürchtungen der Nutzer, nun ins Fadenkreuz des chinesischen Geheimdienstes zu gelangen dürften hingegen unbegründet sein. Zum einen sehen Analysten die Markkapitalisierung von Facebook bei rund 100 Milliarden Dollar, zum anderen stehen derzeit nur Verkäufe von Anteilen zur Debatte, die nicht über ein Stimmrecht verfügen.

Nachdem Facebook aber nicht öffentlich gehandelt wird, müsste das Management einem Anteilsverkauf ins Ausland erst absegnen. Auf der anderen Seite aber, versucht CEO Mark Zuckerberg auch in China, dem Land mit der weltweit größten Bevölkerung, Fuß zu fassen. Ein staatliche chinesische Beteiligung würde bei diesem Vorhaben sicherlich einige Türen öffnen.

Vor einigen Wochen verbreitete sich ein Gerücht, dass Facebook den chinesischen Markt mit der Hilfe von Baidu betreten wolle. Hier kam aber bald ein Dementi von Facebook. Nachdem aber Zuckerberg Ende 2010 China besuchte, stieg die chinesische Nutzerschaft um den Faktor sieben und das trotz des Verbotes, das die Regierung über das Netzwerk verhängt hat.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen