Oracles Virtual Desktops bekommt iPad-Support

CloudE-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeRegulierungServer

Oracle erneuert die Virtual Desktop Infrastructure und liefert auch eine App, über die sich das iPad als Client nutzen lässt.

Mit der Version 3.3 der Virtual Desctop Infrastructure (VDI) führt Oracle neue Funktionen für die virtuelle Desktop-Infrastruktur ein. Die Technologie hat das Unternehmen zusammen mit Sun Microsystems gekauft.

Ein verbessertes Administrations-Portal mit rollenbasierter Zugriffskontrolle zählt ebenso zu den neuen Feature wie Oracle Linux als neue Host-Plattform. Wie bei anderen VDI-Lösungen werden bei der Oracle-Technologie die Arbeitsplätze im Rechenzentrum gehostet und dann an die einzelnen Clients gestreamt. Der Management- und Pflegeaufwand reduziert sich auf diese Weise.

Fotogalerie: Samsung CIO-Forum in München

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Neben der neuen Funktion hat Oracle nun auch eine Client App für die Oracle-VDI in den App Store von Apple eingestellt. Über diese App können Anwender über ein iPad auf virtuelle Desktops zugreifen, die von Sun Ray Software und von Oracle VDI verwaltet werden.

Auf diese Weise bekommt ein iPad-Nutzer Zugriff auf eine ganze Reihe von Unternehmensanwendungen, für die die Rechenleistung des iPads bei weitem nicht ausreichen würde. Die Oracle-App ist ab sofort kostenlos im Apple App Store verfügbar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen