Gravierende Datenschutzmängel in Hotels

Big DataData & StorageEnterpriseManagementRechtRegulierungSicherheit

Der Heilbronner Sicherheitsdienstleister cirosec will schwerwiegende Datenschutz- und Sicherheitsprobleme in Hotels entdeckt haben. Entdeckt habe man das Problem bei Stichproben in deutschen 3- bis 5-Sterne-Hotels, sagte eine cirosec-Sprecherin gegenüber silicon.de. Oft habe es sich dabei um Häuser europaweit tätiger Hotelketten gehandelt.

Über die Sicherheitslücke könnten anonyme Angreifer vertrauliche Daten wie Ausweisdaten, angesehene Filme und weitere sensible, personenbezogene Details der letzten Jahre auslesen, so die Experten. Bei den Stichproben habe man Standard-IT-Produkte gefunden, die über ungesicherte WLAN-Zugänge den Zugriff auf interne Datenbanken erlaubten. Das Hauptproblem stecke im Angebot eines Dienstleisters, der für Hotels umfangreiche WLAN-Applikationen zur Verfügung stellt, so die Unternehmenssprecherin.

Cirosec beschreibt in einer Mitteilung folgendes Szenario: “Durch eine SQL-Injection-Schwachstelle in der WLAN-Anmeldemaske erlangt ein Angreifer Zugriff auf die Datenbank zur Verwaltung von IPTV- und Wireless-LAN-Zugängen des Hotels. Bei den dort gespeicherten Daten handelt es sich beispielsweise um die Namen der Hotelgäste der letzen Jahre inklusive ihrer kompletten Postanschriften, E-Mail-Adressen, Telefon-, Handy- und Personalausweisnummern sowie die erhaltenen persönlichen Nachrichten.”

Des Weiteren sei es möglich, die Konfiguration der Fernsehgeräte in den Hotelzimmern auszulesen und zu manipulieren. Dadurch könnte man beispielsweise gezielt Gäste mit Falschmeldungen versorgen – von fingierten Nachrichten bis zum hotelweiten “Feueralarm”. In der Konfiguration seien zudem die ausgeliehenen Filme gespeichert. Auch Kreditkartennummer inklusive Verifikationscode und Gültigkeitsdatum würden innerhalb der Applikation unverschlüsselt übertragen.