Ein Rechenzentrum im Herzen Londons

CloudEnterpriseManagementNetzwerkeRechenzentrumServerSicherheit

Die Londoner Brick Lane ist für ihre indischen Restaurants bekannt, die Curry Houses. In Sichtweite der Banken der City betreibt Interxion jedoch auch ein Rechenzentrum. Die Kunden kommen aus den Bereichen Digital Media, Netzbetrieb sowie Financial Services.

Über 100 Trading- und Investmentfirmen der nahen City nutzen das Data Center. Diese sind vor allem auf Anbindungen an die örtlichen Finanzinfrastrukturen mit niedriger Latenz angewiesen, die sich innerhalb oder in nächster Umgebung des Interxion-Rechenzentrums befinden.

Fotogalerie: Interxion-Rechenzentrum in London

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Sicherheit wird in der Brick Lane groß geschrieben. Wer das Rechenzentrum betreten will, muss durch eine doppelte Tür und sich biometrisch authentifizieren – mit Fingerabdrücken oder einem Iris-Scan. Schlägt die Authentifizierung fehl, bleibt der Besucher zwischen den Türen gefangen.

Interxion hat die Nettorechenzentrumsfläche jetzt um 525 m² erweitert, so dass sie nun 5155 m² beträgt. Die Stromkapazität wurde um 850 kVA aufgestockt. Hintergrund sind die steigenden Anforderungen an die Infrastruktur – besonders für virtualisierte Server-Umgebungen.

Das Data Center bietet unter anderem eine 2N-USV-Stromversorgung, N+1-Klimatisierung sowie Freikühlungssysteme. Monitoring- und Management-Systeme sollen es den Nutzern ermöglichen, ihren Stromverbrauch zu überwachen und den Betrieb ihrer Applikationen im Hinblick auf Energieeffizienz (PUE) zu optimieren.