Patentstreit: Google wettert gegen Microsoft und Apple

BetriebssystemEnterpriseMobileMobile OSProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Im Streit um Android-Patente hat Google schwere Vorwürfe gegen die Konkurrenz erhoben. In einem Blog-Eintrag wettert Google-Justiziar David Drummond gezielt gegen Apple, Oracle und Microsoft. Diese Konzerne würden Patente als Waffe einsetzen, um Innovationen zu verhindern.

“Ich arbeite seit über zwei Jahrzehnten im IT-Sektor”, schreibt Drummond in seinem Eintrag im offiziellen Google-Blog. “Microsoft und Apple sind sich immer gegenseitig an die Kehle gegangen. Wenn sie sich also plötzlich verbünden, sollte man sich fragen was passiert ist.”

Das liegt das nach Meinung des Google-Managers auf der Hand: Der große Erfolg von Android habe dazu geführt, dass Microsoft, Oracle, Apple und andere Konzerne sich zu einer feindlichen und organisierten Kampagne gegen Android zusammengeschlossen hätten, mit Hilfe von “betrügerischen Patenten”.

Hintergrund ist, dass Apple, Microsoft und RIM kürzlich ein millionenschweres Patentpaket des insolventen kanadischen Netzwerksausrüsters Nortel gekauft hatten. Google dagegen war bei dem Deal leer ausgegangen. Der Suchkonzern hatte ursprünglich 900 Millionen Dollar geboten, war dann aber ausgestiegen als sich Microsoft und Apple zusammengetan und gemeinsam 4,5 Milliarden Dollar geboten hatten. Der hohe Preis hatte auch Branchenbeobachter überrascht.

Drummond kritisiert nun, Microsoft und Apple hätten im Kampf gegen Android den Rechtsweg gewählt, anstatt die Anwender mit eigenen Produkten zu überzeugen. “Sie wollen es den Herstellern so schwer wie möglich machen, Android-Geräte zu verkaufen.”

Fotogalerie: iOS, WebOS, BlackBerry, Android und Windows im Vergleich

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten