API für Google Web-Apps

EnterpriseProjekteService-ProviderSoftwareSoftware-Hersteller

Google arbeitet an der Programmierschnittstelle ‘Web Intents API’, die es Entwicklern ermöglichen soll, Web-Apps miteinander zu verbinden. Das Unternehmen hofft, die API schon bald für Chrome und die Open-Source-Grundlage Chromium anbieten zu können.

Google hat die Chromium-Entwickler in einem Blogbeitrag über die kommenden Möglichkeiten informiert, Web-Anwendungen mittels einer Programmierschnittstelle (API) zu nutzen, ohne selbst komplexen Code schreiben zu müssen.

“Im Browser-Ökosystem von heute sind Web-Apps völlig getrennt voneinander oder auf komplexe APIs angewiesen, um den Dienst eines Drittanbieters zu nutzen”, definierte Software-Entwickler James Hawkins das Problem. “Wie wäre es denn, wenn wir es Sites erlauben könnten, diese Dienste zu nutzen, ohne mehr über den ausgewählten Dienst wissen zu müssen? Wenn es reichen würde, die festgelegte Funktionalität zu kennen, die der jeweilige Dienst bietet?”

Die Web Intents API soll das möglich machen – in einer ähnlichen Weise wie die Intents-Funktion im Mobilbetriebssystem Android. Mit Web Intents reichen Google zufolge schon zwei Zeilen Programmcode aus, um in einer Foto-Sharing-Site eine Bearbeitung der hochgeladenen Bilder anzubieten. Dabei ist es sogar möglich, dem Nutzer die Wahl zwischen verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen zu lassen.

Google arbeitet zudem mit dem Firefox-Hersteller Mozilla zusammen, der ebenfalls in diesem Bereich experimentiert. Um konkurrierende APIs zu vermeiden, wollen die Entwickler ihre Vorschläge zusammenfassen.