Nokia bringt neue Symbian-Smartphones

BetriebssystemCloudEnterpriseMobileNetzwerkeProjekteServerSmartphoneSoftwareSoftware-HerstellerTelekommunikationWorkspace

Nokia hat drei Symbian-Smartphones vorgestellt, die Modelle 600, 700 und 701. Es handelt sich nach Darstellung des Anbieters um das “lauteste”, das “kleinste” und das “hellste” aller bisherigen Nokia-Modelle. Zudem wurde ‘Symbian Belle’ angekündigt, das nächste größere Update des Betriebssystems, das auf allen drei Smartphones laufen wird.

Entsprechend der neuen Namenskonvention tragen alle Geräte dreistellige Nummern, wobei die erste Ziffer für die Einstufung steht: 1 bedeutet Low-Budget-Gerät, 9 für High-End. In diesem Fall bedient Nokia das gehobene Segment: Die Geräte heißen 600, 700 und 701.

Das Nokia 600 bezeichnet der Hersteller als sein lautestes Smartphone. Es verfügt über ein UKW-Radio und hat dessen Antenne schon ins Gehäuse eingebaut. Bisher musste man bei Nokia-Geräten den Kopfhörer einstecken und als Antenne verwenden. UKW wird auch als Verbindungstechnik etwa zu einem Autoradio genutzt, wobei das Handy zum Sender wird. Zu den Eckdaten zählen 1-GHz-Prozessor, 5-Megapixel-Kamera, 2 GByte Speicher und Einschub für Micro-SD-Karten.

Das Nokia 700 geht als das bisher kleinste Symbian-Smartphone durch. Auch merkt Nokia an, es handle sich um das kompakteste Gerät, das nur einen Touchscreen besitzt. Es wiegt 96 Gramm und misst 11 mal 51 Millimeter bei einer Höhe von 9,7 Millimetern. Im Inneren arbeitet ein 1-GHz-Prozessor. Der 3,2-Zoll-Bildschirm besteht aus AMOLEDs. Zu den weiteren Features gehören 2 GByte interner Speicher, ein Micro-SD-Card-Slot, eine 5-Megapixel-Kamera und NFC-Technik.

Etwas größer fällt der Bildschirm des laut Nokia bisher hellsten Symbian-Smartphones aus, des Modells 701 mit 3,5-Zoll-Clearblack-Display. Zusätzlich zum Micro-SD-Slot gibt es hier gleich 8 GByte internen Speicher und eine 8-Megapixel-Kamera. Der Prozessor taktet wie beim 700 mit 1 GHz. In Deutschland sollen das 700 für 339 Euro und das 701 für 379 Euro ab Herbst erhältlich sein.

Symbian Belle kommt im Jahr 2012 auf ältere Modelle – etwa das N8, das gerade erst mit dem vorherigen Smybian-Update namens ‘Anna’ versorgt wurde. Überarbeitet wird vor allem die Oberfläche. Nokia führt weitere Home-Screens ein, Widgets können jetzt unterschiedliche Größen haben. Außerdem gibt es ausklappbare Menüs und eine Taskleiste im Stil von Android.

Fotogalerie: Das ist Nokias erstes MeeGo-Smartphone

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen