HPs PC-Sparte – abspalten statt verkaufen?

CloudEnterpriseManagementServer

Mitte August hat HP-Chef Leo Apotheker angekündigt, die PC-Sparte auszugliedern – seitdem gingen Beobachter in erster Linie von einem Verkauf aus und spekulierten gleichzeitig über mögliche Interessenten. Nun mehren sich die Anzeichen, dass HP die Sparte doch nicht verkaufen will.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zieht es HP vor, das schwächelnde PC-Geschäft abzuspalten. Man überprüfe derzeit die Auswirkungen eines solchen Schritts auf den Konzern, wir eine HP-Sprecherin zitiert.

Tatsächlich hatte HP bei der Verkündung der Neuorientierung nie von einem Verkauf gesprochen, sondern angekündigt, die Alternativen zu prüfen. “Wir ziehen einen Spin-Off als selbstständiges Unternehmen vor”, sagte die HP-Sprecherin jetzt. “Wir gehen davon aus, dass dies im besten Interesse der Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter ist.”

Ähnlich äußerte sich der Chef der PC-Sparte, Todd Bradley, der der Nachrichtenagentur in Peking ein Interview gab. Eine Abspaltung brächte den Aktionären den “besten Wert”. Eine endgültige Entscheidung soll bis Ende des Jahres fallen.

HP hat die PC-Herstellung in der Personal Systems Group (PSG) gebündelt. Auch wenn dieses Geschäft vermeintlich margenschwach ist, stellt es in vielfacher Hinsicht ein extrem wichtiges Standbein des HP-Gesamtgeschäftes dar, schrieb Analyst Andreas Zilch kürzlich bei silicon.de. Für HP sei deshalb ein Verkauf der PC-Sparte – etwa nach dem Vorbild von IBMs Lenovo-Deal – “nicht nachvollziehbar”.

Fotogalerie: HPs legendäre Garage von innen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten